Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wissenschaftler des Global Carbon Project (GCP) ermittelten einen CO2-Anstieg von 2,2 Teilen pro Million (ppm). Im Vorjahr waren es noch 1,8 ppm gewesen. Insgesamt liegt die Konzentration jetzt bei 383 ppm.

Der CO2-Anstieg in der Atmosphäre übertrifft die schlimmsten Befürchtungen. Trotz allen Geredes über Klimaschutz hat sich der Anstieg der CO2-Konzentration noch beschleunigt, meint Karsten Smid, Klimaexperte bei Greenpeace. Das ist das Resultat eines internationalen Politikversagens, an dem Sigmar Gabriel und Angela Merkel eine Mitverantwortung haben.

Die CO2-Werte sind so rasant angestiegen wie nie - seit 2000 viermal schneller als im vorherigen Jahrzehnt. Die für das Jahr 2007 errechneten CO2-Emissionen entsprechen laut Studie rund 10 Milliarden Tonnen Kohlenstoff.

Allein 8,5 Milliarden Tonnen entfallen dabei auf das Konto von fossilen Brennstoffen. Einen erheblichen Teil trägt auch die Brandrodung von Urwaldflächen bei, die Platz für Rinderherden schaffen soll.

Das Abholzen der Regenwälder führt zu einem weiteren Effekt: Ein großer Teil des natürlichen CO2-Speichers fällt auf diese Weise weg. Auch Ozeane und Landflächen büßen laut Studie derzeit rund fünf Prozent ihrer Speicherkapazität ein. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich dieser Wert in den kommenden 50 Jahren noch weiter verringern könnte. Im Moment wird knapp die Hälfte des globalen CO2-Ausstoßes auf natürliche Weise gespeichert.

Laut Studie löste China die USA mit einem Ausstoß von 1,8 Millionen Tonnen CO2 als weltweit größter Klimasünder ab. Auf Platz drei landete Rußland, dicht gefolgt von Indien.

Wesentliche Ursache ist die Verfeuerung von Kohle. Wer trotz aller Warnungen heute noch für den Neubau von Kohlekraftwerken eintritt, darf sich nicht wundern, wenn auch in Zukunft die CO2-Konzentrationen weiter ansteigen, so Smid.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren