Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Mahnwache vor dem Gefängnis

Ein Bericht unserer Schweizer Kolleg/innen

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Schweizer, getarnt als Bodyguard, sowie die Aktivisten in Galakleidern wurden sofort von Sicherheitskräften zur Seite gedrängt und festgenommen. Gestern verurteilte der Gerichtshof in Kopenhagen den Schweizer sowie die Kolleginnen und Kollegen aus Spanien, Norwegen und Holland zu einer unbedingten Gefängnisstrafe von drei Wochen. Seither sitzen die vier in Kopenhagen in Einzelhaft.

Am 7. Januar wird über das definitive Strafmaß entschieden. Dieses kann - bedingt durch die Tatsache, dass sich die Aktion bei einem Empfang von Dänemarks Königin Margrethe II abspielte - durch ein altes monarchisches Gesetz noch verschärft werden. Das Paradoxe daran ist, dass einzig genau diese, nämlich Margrethe II, eine Milderung der Strafe bewirken könnte.

Heute fanden erste Proteste und Solidaritätskundgebungen statt. Mit dabei Kaspar Schuler, Co-Geschäftsleiter Greenpeace Schweiz und auch Kumi Naidoo, Geschäftsleiter Greenpeace International, der sich wie folgt äußerte: Die wahren Verbrecher flüchteten vor ihrer Schande. Die wahren Leader hingegen sitzen hier im Gefängnis.

Am Montag wird gegen diese erste Verurteilung seitens des Schweizers Rekurs eingelegt. Es bleibt jedoch sehr fraglich, ob dieser vor den Festtagen überhaupt noch behandelt wird. Diese Weihnachten hat sich der junge Vater eines knapp zweijährigen Sohnes wohl anders vorgestellt. Es bleibt zu hoffen dass er zum Geburtstag des Kleinen im Februar zu Hause sein wird.

(Quelle: Greenpeace Schweiz)

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren