Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In der ecuadorianischen Hauptstadt des Öls Lago Agrio kämpfen 30.000 Menschen mit einer Sammelklage um 6,1 Milliarden US-Dollar Entschädigung - für vergiftete Trinkwasserquellen, durch Öl verursachte Krankheiten, verendete Nutztiere. Rund 68 Milliarden Liter verseuchter Rückstände soll der Ölkonzern Texaco damals in Flüsse und Senken geleitet haben. Bilder zeigen eine Landschaft, die von Öl getränkt ist: ölgefüllte, teils brennende Senken, verölte Flüsse, Menschen, die barfuß durch Ölschlamm waten.

Texaco, seit 2001 mit Chevron fusioniert, weist die Vorwürfe zurück. Das Unternehmen beruft sich auf ein 40 Millionen US-Dollar teures Sanierungsprojekt, das nach dem Verlassen der Ölfelder durchgeführt worden sei. Damit seien alle Ansprüche erfüllt. Der Streit geht hin und her. Experten beider Seiten haben Bodenproben genommen und sind zu völlig unterschiedlichen Ergebnissen gekommen. Chevron-Experten fanden rückstandsfreien Boden, Experten der Klägerseite hochkontaminierte Erde.

Die Frage ist, wo und wie man gräbt. Die ecuadorianische Regierung beschuldigt das Unternehmen, sich mit irreführenden Angaben über das wahre Ausmaß der Verschmutzung aus der Affäre gezogen zu haben. Mittlerweile gibt es Untersuchungen, die belegen, dass die Säuberungsmaßnahmen des Unternehmens im wahrsten Sinne des Wortes oberflächlich waren. So wurde vielfach lediglich eine etwa einen Meter dünne Deckschicht aufgetragen, anstatt den verseuchten Boden abzutragen.

Wurden Gerichtsbeweise gebraucht, so ließ der Konzern Bodenproben aus dieser Deckschicht nehmen. Oder er zog Proben an hochgelegenen Örtlichkeiten. Die Gifte aber fließen mit dem Grundwasser hügelabwärts.Dort sind sie teilweise sogar zu sehen und zu riechen. Die Anwälte der Sammelkläger haben das lokale ecuadorianische Amtsgericht jetzt aufgefordert, den Prozess zu beschleunigen. Das Verfahren in New York liefere Fakten, die den Klägern in Lago Agrio helfen könnten.

Mehr zum Thema

Marktstand in Deutschland mit Vielfalt an Obst und Gemüse

Weniger Steuern fürs Klima

  • 03.01.2022

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein.

mehr erfahren
Gerichtszeichnungen von der Verhandlung der Klimaklage am Berliner Verwaltungsgericht

Klimaklagen

  • 21.12.2021

Erfolgreiche Klimaklagen zeigen: Staaten und Konzerne sind dem 1,5-Grad-Ziel verpflichtet. Das Klimaschutzgesetz ist laut Bundesverfassungsgericht nachzubessern. Nun verklagt Greenpeace VW.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
NOT FOR SALE” Banner auf riesiger Erdkugel auf der COP26 Klimaschutzkonferenz in Glasgow

Weltklimakonferenz in Glasgow

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren