Skip to main content
Jetzt spenden
thermographie London
Geenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Gesetzentwurf, den die Blair-Regierung am Dienstag vorlegte, sieht auch Maßnahmen zum Energiesparen vor. So will die britische Regierung die Wärmedämmung von Gebäuden fördern, die herkömmliche Glühbirne durch Energiesparlampen ersetzen lassen und sich auf EU-Ebene für ein Verbot von Standby-Schaltungen einsetzen.

Der Emissionshandel soll auf weitere Wirtschaftsbereiche ausgedehnt werden, unter anderem sind Supermärkte und kommunale Behörden genannt. Die Ressortminister erhalten ein limitiertes CO2-Budget. Wie viel CO2 sie welchem Wirtschaftsbereich zuteilen, entscheiden sie selber. Auch für die Bürgerinnen und Bürger der Insel soll der Weg zur Teilnahme am Emissionshandel prinzipiell offen sein.

Mit ihrem Vorstoß übernimmt die britische Regierung eine Vorreiterrolle. Bislang war kein Land der Welt bereit, sich im Alleingang und per Gesetz zu vergleichbar ehrgeizigen Zielen zu verpflichten. Das verdient Anerkennung. Allerdings sind die Ziele - 26 bis 32 Prozent bis 2020 und 60 Prozent bis 2050 - noch zu niedrig gesteckt.

Und es gibt einen großen Wermutstropfen: Großbritannien will zwar in Erneuerbare Energien investieren und diese weiter ausbauen. Aber es will auch neue Atomkraftwerke bauen. Damit werden gigantische Summen in eine Risikotechnologie fließen, die sich längst selbst überlebt hat und zudem das Klima nicht retten kann.

Energy Revolution (engl., 2005)

Energy Revolution (engl., 2005)

32 | DIN A4

1.71 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren