Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Anlass des globalen Aktionstags ist die große UN-Klimakonferenz in Bali/Indonesien vom 3. bis 14. Dezember. Ihr Ausgang entscheidet über die Zukunft des Kyoto-Protokolls, der einzigen international verbindlichen Übereinkunft zum Klimaschutz. Was die Vertreter der Weltgemeinschaft in Bali auf den Weg bringen, wird die Weichen für das zukünftige Leben auf unserem Planeten stellen.

In der Klimaallianz haben sich Organisationen aus allen gesellschaftlichen Bereichen zusammengeschlossen. In ihrem gemeinsamen Positionspapier fordern sie die Industriestaaten auf, sich zu ihrer Verantwortung zu bekennen. Der heutige Klimawandel geht fast ausschließlich auf das Konto dieser Länder, gefährdet aber besonders die Menschen in den Entwicklungsländern.

Der Klimawandel sei kein Schicksal, heißt es in dem Papier, sondern die Folge eines Mangels an Verantwortung und Gerechtigkeit. Die Bekämpfung des Klimawandels ist der zentrale Prüfstein für eine solidarische Weltgesellschaft; eine Weltgesellschaft, die lernen muss, mit den allen Menschen zur Verfügung stehenden Gemeinschaftsgütern verantwortungsbewusst und gerecht umzugehen. Die armen Länder hätten einen Anspruch auf Schadenersatz und Unterstützung. Es gehe nicht um Almosen, sondern um Gerechtigkeit.

Wie jedes Verursacherland muss auch Deutschland sein Haus in Ordnung bringen. Unser Pro-Kopf-Ausstoß an Treibhausgasen ist 2,5-mal so hoch wie im weltweiten Durchschnitt. Das bringt eine besondere Verpflichtung mit sich. Es bedeutet unter anderem, mit Energie sparsamer umzugehen und sie effizienter zu nutzen; auf eine dezentrale, klimafreundliche Energieerzeugung umzusteigen und die Erneuerbaren Energien zügig auszubauen; sich von der Kohleverbrennung zu verabschieden und den CO2-Ausstoß im Verkehr einzudämmen.

Der Klimaschutz darf zudem nicht als Deckmäntelchen für die riskante Atomkraft missbraucht werden. Neben der alltäglichen Gefährdung belastet sie die kommenden Generationen mit Unmengen strahlenden Mülls. Eine sichere Lösung dieses Problems ist nicht in Sicht.

Die Großdemonstration wird am Brandenburger Tor in Berlin stattfinden. Des Weiteren ist rund um den Rohbau des neuen Braunkohlekraftwerks Neurath bei Düsseldorf eine Menschenkette geplant. Ein Bühnenprogramm mit Live-Musik und Redebeiträgen wird den Tag abrunden. Unter anderem spricht der Klimawissenschaftler Mojib Latif. Näheres erfahren Sie im Laufe der nächsten Wochen auf unserer Website und der Website der Klimaallianz.

Mehr zum Thema

Arbeiterinnen am Fließband der Firma Foron

Cool gekühlt

  • 04.01.2023

Im Jahr 2023 wird der Greenfreeze-Kühlschrank dreißig Jahre alt. Wir erläutern, wie er entstand und warum er eine der wichtigsten Innovationen des 20ten Jahrhunderts ist.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren