Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Eingänge wurden von rund 15 Aktivisten gesichert. Zwei Kleinbusse, wie sie oft auch von der Polizei benutzt werden, parkten vor dem Haupteingang, der von Angestellten und Managern der Firma genutzt wird. Mehr als 30 Mitglieder der Klimaverbrechenseinheit betraten das Gebäude, das für seine Sicherheit berühmt ist. Einige Aktivisten in Tigerkostümen schafften es sogar aufs Dach. Dort entrollten sie ein Banner mit der Aufschrift: Ort eines globalen Klimaverbrechens. Im Laufe der Aktion kam es zu Übergriffen auf die friedlichen Umweltschützer. Ein Aktivist musste nach der Attacke eines Polizisten ins Krankenhaus eingeliefert werden.

James Moore von der Klimaverbrechenseinheit sagte: Hier befinden wir uns an der Stelle, wo ExxonMobil seine Entwürfe entwickelt, um alle bedeutsamen Fortschritte bei der Bekämpfung der globalen Erwärmung zu sabotieren. Innerhalb dieser Mauern müht sich die Geschäftsführung von ExxonMobil, business as usual zu betreiben. Und ignoriert dabei die Katastrophe der Erderwärmung, die Millionen von Menschen direkt betrifft.

Obwohl bereits 109 Nationen das Kyoto-Protokoll zur Bekämpfung des Klimawandels unterzeichnet haben, sagt Moore, tut ExxonMobil alles was in seiner Macht steht, damit die USA im Abseits bleiben. Wir werden erst wieder gehen, wenn der Konzern zu erkennen gibt, dass er die internationalen Anstrengungen gegen die Erderwärmung nicht länger sabotieren wird.

Mehr zum Thema

In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren
Joinville Island Glaciers

Planetare Grenzen

  • 30.06.2022

Die Ressourcen unseres Planeten sind nahezu aufgebraucht. Die Menschheit muss schnell handeln - denn noch gibt es die Chance, eine Klimakatastrophe und den Kollaps der Erde abzuwenden.

mehr erfahren
Overview of the PEACE Mountain Fire on the Occasion of the G7 Summit

G7: Schneller raus aus Kohle, Öl und Gas

  • 28.06.2022

Greenpeace demonstrierte beim G7-Treffen für den Ausstieg aus fossiler Energie und den Frieden. Das Ergebnis des Gipfels enttäuscht.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand von Greenpeace Deutschland

G7, die Energiekrise und Olaf Scholz

  • 21.06.2022

Wenn sich die führenden Industrienationen in Elmau treffen, wird sich zeigen: Findet der deutsche Bundeskanzler die richtigen Antworten auf die drängenden Krisen der Zeit? Oder verpasst er die Chance?

mehr erfahren