Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Eingänge wurden von rund 15 Aktivisten gesichert. Zwei Kleinbusse, wie sie oft auch von der Polizei benutzt werden, parkten vor dem Haupteingang, der von Angestellten und Managern der Firma genutzt wird. Mehr als 30 Mitglieder der Klimaverbrechenseinheit betraten das Gebäude, das für seine Sicherheit berühmt ist. Einige Aktivisten in Tigerkostümen schafften es sogar aufs Dach. Dort entrollten sie ein Banner mit der Aufschrift: Ort eines globalen Klimaverbrechens. Im Laufe der Aktion kam es zu Übergriffen auf die friedlichen Umweltschützer. Ein Aktivist musste nach der Attacke eines Polizisten ins Krankenhaus eingeliefert werden.

James Moore von der Klimaverbrechenseinheit sagte: Hier befinden wir uns an der Stelle, wo ExxonMobil seine Entwürfe entwickelt, um alle bedeutsamen Fortschritte bei der Bekämpfung der globalen Erwärmung zu sabotieren. Innerhalb dieser Mauern müht sich die Geschäftsführung von ExxonMobil, business as usual zu betreiben. Und ignoriert dabei die Katastrophe der Erderwärmung, die Millionen von Menschen direkt betrifft.

Obwohl bereits 109 Nationen das Kyoto-Protokoll zur Bekämpfung des Klimawandels unterzeichnet haben, sagt Moore, tut ExxonMobil alles was in seiner Macht steht, damit die USA im Abseits bleiben. Wir werden erst wieder gehen, wenn der Konzern zu erkennen gibt, dass er die internationalen Anstrengungen gegen die Erderwärmung nicht länger sabotieren wird.

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren