Skip to main content
Jetzt spenden
Königreich Arktis: Robbe
© Universum Film

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Zehn Jahre Drehzeit erfordern extrem viel Geduld. Die beiden Filmemacher Adam Ravetch und Sarah Robertson warteten manchmal Tage, Wochen oder sogar Monate, bis die Tiere sich zeigten und ihre faszinierenden Verhaltensweisen darboten. Die beiden drehten im milden arktischen Sommer ebenso wie im Winter bei minus 40 Grad, tauchten für Unterwasseraufnahmen unter dem Eis.

Das Wartespiel kann über mehrere Jahreszeiten gehen, erklärt Ravetch. Manchmal lernt man etwas in einem Jahr, beobachtet es ein weiteres, dann verpasst man vielleicht das Ereignis und muss in einem dritten Jahr wiederkommen. Aus 800 Filmstunden oder 526.000 Filmmetern entwickelten sie später die Geschichte der beiden Tierkinder.

{image_r}Die Arktis - einstmals bekannt als das Land, das niemals schmilzt, Lebensraum der Eisbären, Walrosse, Narwale und Polarfüchse - ist heute im Begriff, sich im Ozean aufzulösen. Nirgendwo schmilzt das Eis auf der Erde schneller. Nirgendwo ist der Klimawandel deutlicher zu beobachten. Der Film zeigt uns eindringlich, wie dringend wir handeln müssen und was es zu bewahren gilt.

Die Kooperation Rettet unsere Erde unterstützt den Film ausdrücklich. In der Kooperation arbeiten Greenpeace, BUND, WWF und die BILD-Zeitung zusammen, um den Klimaschutzgedanken in Millionen Haushalte zu tragen.

(Quelle: Universum Film)

  • Königreich Arktis

    Königreich Arktis

    Überspringe die Bildergalerie
  • Königreich Arktis

    Königreich Arktis

    Überspringe die Bildergalerie
  • Königreich Arktis

    Königreich Arktis

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
NOT FOR SALE” Banner auf riesiger Erdkugel auf der COP26 Klimaschutzkonferenz in Glasgow

Weltklimakonferenz in Glasgow

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Protest vor Hamburger Landesvertretung in Berlin

Weniger Steuern fürs Klima

  • 15.11.2021

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren
Ein Nadelwald leuchtet Orange vor Feuer

Feuer außer Kontrolle

  • 05.10.2021

In Russland erreichen die Brände neue, katastrophale Ausmaße. Greenpeace unterstützt weiter bei den Löscharbeiten.

mehr erfahren