Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mit ihren Protestschildern machen sie deutlich, dass wir alle für das Klima verantwortlich sind und nur eine sofortige Energiewende die Zukunft unserer Kinder sichert. Unter dem Motto Das Klima darf nicht baden gehen! demonstrieren die etwa 50 Mitglieder des Team50plus von Greenpeace für mehr erneuerbare Energien und gegen den Neubau von Braunkohlekraftwerken durch RWE.

Nach dem Krieg sind wir mit der Kohle groß geworden. Nun ist es aber dringend an der Zeit, auf neue, zukunftsfähige Energien zu setzen, sagt Dietmar Zinke, Mitglied des Dortmunder Team50plus. Unsere Verantwortung nachfolgenden Generationen gegenüber erlaubt es uns nicht, weitere Jahre klimaschädliches CO2 in die Luft zu blasen!

Führende Wissenschaftler sind sich einig: Es gibt keinen Zweifel daran, dass die vom Menschen produzierten Treibhausgase einen Klimawandel verursachen. Vertreter von Versicherungen und Wirtschaftsexperten warnen vor zunehmenden Schäden und steigenden Kosten durch die weltweiten Klimaveränderungen.

Braunkohle ist der Energieträger mit dem höchsten Kohlendioxid-Ausstoß von allen. Daran ändern auch modernere Braunkohlekraftwerke nur wenig. Die notwendigen Treibhausreduktionen von 80 Prozent bis zur Mitte des Jahrhunderts können nur erreicht werden, wenn ab sofort nur noch Kraftwerke mit geringen Emissionen, wie solche für Erneuerbare Energien, und Gaskraftwerke mit Kraft-Wärme-Kopplung gebaut werden.

{image_r}Wir können jedoch nicht nur tatenlos darauf warten, dass die Verantwortlichen in Wirtschaft und Politik reagieren. Jeder Einzelne von uns entscheidet in seinem privaten Haushalt und durch seinen Lebensstil, wie sehr er das Klima belastet, ergänzt Gertraude Hassel vom Team50plus Rhein-Neckar.

Im Team50plus engagiert sich die ältere Greenpeace-Generation bundesweit in 25 deutschen Städten. Verantwortung für nachfolgende Generationen zu übernehmen, ist für die mehr als 200 Aktiven die Hauptmotivation, sich für die Umwelt einzusetzen.

Wenn sie nicht gerade für den Klimaschutz baden gehen, sind sie beispielsweise als Gen-Detektive in Restaurants unterwegs, informieren auf Messen und Wochenmärkten über die Ausbeutung der Meere oder überzeugen Stadtverwaltungen und Schulen von der Notwendigkeit, Recyclingpapier zu verwenden. Gerade die Älteren sind mit ihrer Lebenserfahrung und ihrem Wissensschatz eine wahre Bereicherung für Greenpeace, erklärt Cathrin Groll, Koordinatorin des Team50plus.

fs_co2freie_kraftwerke_17mai05_1.pdf

fs_co2freie_kraftwerke_17mai05_1.pdf

4 | DIN A4

74.48 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Arbeiterinnen am Fließband der Firma Foron

Cool gekühlt

  • 04.01.2023

Im Jahr 2023 wird der Greenfreeze-Kühlschrank dreißig Jahre alt. Wir erläutern, wie er entstand und warum er eine der wichtigsten Innovationen des 20ten Jahrhunderts ist.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren