Skip to main content
Jetzt spenden
Hitzacker flooding

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Nach Informationen der Sonntagszeitung haben die Wissenschaftler in einem Zeitraum von fünf Jahren die Ergebnisse von Klimasimulationen zusammengetragen und analysiert. Das Ergebnis: Der Klimawandel ist nicht mehr aufzuhalten. Nur das Ausmaß der Erwärmung könne noch variieren.

In Deutschland wird das Wetter extremer, Hitzesommer mit Temperaturen um 40 Grad und anhaltende Dürren, die zu erheblichen Ernteausfällen in der Landwirtschaft führen, werden in Zukunft keine Seltenheit mehr sein. Aber auch Starkregenfälle und Überschwemmungen nehmen dramatisch zu, beschreibt Karsten Smid, Klimaexperte von Greenpeace, die Folgen der weltweiten Erwärmung. Besonders erschreckend ist, dass die Klimafolgen wesentlich heftiger ausfallen, als ursprünglich erwartet. Was vor ein paar Jahren noch von den Klimaforschern an Schäden für die kommenden Jahrzehnte prognostiziert wurde, können wir teilweise schon heute erleben.

Die Ergebnisse der Untersuchung seien die Basis für den vierten UN-Klimabericht, schreibt die Sonntagszeitung. Einzelne Teile sollen 2007 diskutiert werden. In Deutschland hat sich das Max-Planck-Institut für Meteologie in Hamburg an der Studie beteiligt. Bisher schwankten die wissenschaftlichen Prognosen für die Erderwärmung zwischen 1,4 und 5,8 Grad Celsius.

(Autorin: Cindy Roitsch)

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren