Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Karsten Smid, Klimaexperte bei Greenpeace, sieht verschiedene Faktoren, die zu dem verheerenden Unglück geführt haben. Der Klimawandel führt zur Erwärmung der Ozeane, sagt er. Hurrikan Jeanne hat die Wassermassen nur so aufgesogen. Diese Wassermassen sind dann auf Haiti niedergegangen. Smid zufolge haben Umweltzerstörung und Armut stark zu der Katastrophe beigetragen.

In der Sprache der Arawak, der Ureinwohner Haitis, bedeutet Haiti gebirgiges Land. So sind rund 60 Prozent der Landesfläche Hanglagen mit einer Neigung von mehr als 40 Prozent. Die ausgedehnten Wälder, die das Land ursprünglich fast vollständig bedeckten, sind bis auf fünf Prozent abgeholzt. Bodenerosion und Lawinen sind die Folgen.

In den gefährdeten Hanglagen siedeln sich aus Not immer mehr Menschen an. Nur vier Prozent der Bevölkerung beanspruchen 66 Prozent der Ressourcen. Rund 70 Prozent der Menschen müssen sich mit nur 20 Prozent des Landes zufrieden geben, zehn Prozent sind völlig landlos. Bei extremem Wetter wie dem Sturm Jeanne reißen Wassermassen und Schlammlawinen die Baracken der Armen mit sich fort.

So addieren sich die vom Menschen verursachten Umweltschäden zum Desaster. Smid: Durch den Treibhauseffekt gewinnen Wirbelstürme noch an Stärke. Und es sind vor allem die Ärmsten der Armen, die für die Umweltfrevel zahlen. (sit)

Mehr zum Thema

Marktstand in Deutschland mit Vielfalt an Obst und Gemüse

Weniger Steuern fürs Klima

  • 03.01.2022

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein.

mehr erfahren
Gerichtszeichnungen von der Verhandlung der Klimaklage am Berliner Verwaltungsgericht

Klimaklagen

  • 21.12.2021

Erfolgreiche Klimaklagen zeigen: Staaten und Konzerne sind dem 1,5-Grad-Ziel verpflichtet. Das Klimaschutzgesetz ist laut Bundesverfassungsgericht nachzubessern. Nun verklagt Greenpeace VW.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
NOT FOR SALE” Banner auf riesiger Erdkugel auf der COP26 Klimaschutzkonferenz in Glasgow

Weltklimakonferenz in Glasgow

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren