Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Karsten Smid, Klimaexperte bei Greenpeace, sieht verschiedene Faktoren, die zu dem verheerenden Unglück geführt haben. Der Klimawandel führt zur Erwärmung der Ozeane, sagt er. Hurrikan Jeanne hat die Wassermassen nur so aufgesogen. Diese Wassermassen sind dann auf Haiti niedergegangen. Smid zufolge haben Umweltzerstörung und Armut stark zu der Katastrophe beigetragen.

In der Sprache der Arawak, der Ureinwohner Haitis, bedeutet Haiti gebirgiges Land. So sind rund 60 Prozent der Landesfläche Hanglagen mit einer Neigung von mehr als 40 Prozent. Die ausgedehnten Wälder, die das Land ursprünglich fast vollständig bedeckten, sind bis auf fünf Prozent abgeholzt. Bodenerosion und Lawinen sind die Folgen.

In den gefährdeten Hanglagen siedeln sich aus Not immer mehr Menschen an. Nur vier Prozent der Bevölkerung beanspruchen 66 Prozent der Ressourcen. Rund 70 Prozent der Menschen müssen sich mit nur 20 Prozent des Landes zufrieden geben, zehn Prozent sind völlig landlos. Bei extremem Wetter wie dem Sturm Jeanne reißen Wassermassen und Schlammlawinen die Baracken der Armen mit sich fort.

So addieren sich die vom Menschen verursachten Umweltschäden zum Desaster. Smid: Durch den Treibhauseffekt gewinnen Wirbelstürme noch an Stärke. Und es sind vor allem die Ärmsten der Armen, die für die Umweltfrevel zahlen. (sit)

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren