Skip to main content
Jetzt spenden
Brüche am Rand des Bering-Gletschers in der Arktis, Juli 1997
Daniel Beltrá / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Im Arktisrat haben sich Dänemark (einschließlich Grönland und den Färöern), Finnland, Island, Norwegen, Schweden, Kanada, Russland und die USA zusammengeschlossen. Den Vorsitz hält derzeit Dänemark. Der Rat erarbeitet Empfehlungen zur Ausbeutung der arktischen Rohstoffe, will sich aber auch dem Schutz der besonders sensiblen Region widmen.

Tatsächlich mögen sich manche der Nordpolanrainer über den Klimawandel freuen. Er sorgt für offene Seewege und öffnet die Rohstoffkammer Arktis. Unter dem schmelzenden Eis werden riesige Öl- und Gasvorkommen vermutet. Die ersten Streitigkeiten um Territorialansprüche haben bereits stattgefunden.

Doch damit bewegen sich die Länder in einem Teufelskreis. Anstatt weitere Öl- und Gasreserven anzuzapfen, deren Verbrennung dann wiederum den Klimawandel antreibt, sollten sie auf Energieeffizienz und erneuerbare Energien setzen.

Greenpeace fordert den Arktisrat auf, ein deutliches Signal auszusenden: für eine drastische Senkung des CO2-Ausstoßes; für ein Moratorium auf die Ausbeutung der arktischen Gewässer; für ein übergreifendes multilaterales Abkommen, das der Arktisregion und ihren Bewohnern höchsten Schutz bietet.

Die Tagung am 10. und 11. dient der Vorbereitung auf ein Ministertreffen des Arktisrates am 28. und 29. April 2009 im norwegischen Tromsoe, jenseits des Polarkreises.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren