Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Aktion ist an die Geschichte der Sintflut angelehnt. Das Schiff soll kurz vor dem G8-Gipfel die Staatschefs aller Länder daran erinnern, dass der Menschheit nicht mehr viel Zeit bleibt, um die Klimakatastrophe abzuwenden.

Wenn wir weitermachen wie bisher, kann die globale Erwärmung zu einem Anstieg des Meeresspiegels um etliche Meter führen. Küstenregionen sind gefährdet, es droht eine Zunahme von Sturmfluten und Dürreperioden. Die Folge sind Trinkwassermangel, Ausbreitung von Krankheiten und Artensterben, so die UN-Klimaexperten in ihren neuen IPCC-Berichten.

Ab dem 12. Mai werden am Fuß des Ararat alle Holzteile auf Pferde verladen. Am 14. Mai soll die Karawane am eigentlichen Bauplatz ankommen, bis zum 24. Mai die Grundkonstruktion der Arche fertig sein. Das Schiff wird so gebaut, dass es später als Berghütte genutzt werden kann.

{image_r}Mit einer Gipfeltour von Greenpeace-Bergsteigern geht es weiter. Am 30. Mai wollen sie dort oben, in knapp 5200 Meter Höhe, eine Fahne der Vereinten Nationen hissen. Sie zeigt die Flaggen aller Nationen der Welt.

Am 31. Mai schließlich wird in einer feierlichen Zeremonie der letzte Nagel eingeschlagen. Greenpeace übergibt die neue Arche Noah der Öffentlichkeit. Eine Mahnung, aber auch ein Symbol der Hoffnung. Denn noch ist es nicht zu spät.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren