Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wenn Regierungen es unterlassen, die Völker, für deren Wohl sie Verantwortung tragen, vor Fluten, Trockenheiten, Hungersnöten und anderen Katastrophen zu bewahren, verlieren sie jegliche Legitimität für ihr Handeln, heißt es in der Ararat-Deklaration.

Die Zeremonie fand vor der neuen Arche Noah in 2.500 Meter Höhe auf dem Ararat statt. Das zehn Meter lange Schiff aus Pinienholz wurde in den zurückliegenden Wochen von einem türkisch-deutschen Greenpeace-Team aus 20 Zimmerleuten und Freiwilligen gebaut. Die Arche ist ein Zeichen der Hoffnung und der Mahnung. Sie wurde mit der Zeremonie der Öffentlichkeit übergeben und soll zukünftig als Schutzhütte für Bergsteiger dienen.

Das Schiff soll kurz vor dem G8-Gipfel in Heiligendamm die Staatsoberhäupter aller Länder daran erinnern, dass eine neue Klimakatastrophe droht, wenn die Erderwärmung nicht gestoppt wird. In der Zeremonie forderte Greenpeace alle Nationen der Welt auf, Klimaschutz endlich konsequent umzusetzen. 208 Tauben - eine für jedes Land dieser Erde - sollen die Botschaft symbolisch in die ganze Welt hinaustragen.

{image_r}In der Ararat-Deklaration heißt es: Wir rufen Sie auf, tatkräftig zu handeln und ohne Verzögerung jeden Ihnen möglichen Beitrag zur globalen Emissionssenkung zu leisten. Warten Sie nicht erst auf andere!

Wenn sich die Staatschefs der acht wichtigsten Industrienationen nächste Woche in Heiligendamm zu ihrem G8-Gipfel treffen, müssen sie konkrete Reduktionsziele beschließen. Alles andere ist Zeitverschwendung und unverantworlich. Nicht ein einziges Land hat bis heute wirksame Klimaschutzmaßnahmen ergriffen, die der Bedrohung gerecht werden, sagt Greenpeace-Klimaexperte Andree Böhling.

{image}Die G8-Länder, derzeit verantwortlich für mehr als die Hälfte der Treibhausgase, müssen ihren Ausstoß bis 2020 um 30 Prozent senken. Böhling: Besonders skandalös ist in diesem Zusammenhang das Verhalten von US-Präsident Georg W. Bush. Die US-Regierung boykottiert Klimaverhandlungen, wo sie nur kann. Wenn Bush so weitermacht, werden die USA als ökologischer Schurkenstaat in die Geschichte eingehen.

Am Dienstag war eine Gruppe von 14 Bergsteigern bis auf den 5.137 Meter hohen Gipfel des Ararat gestiegen, um von dort ebenfalls den Schutz des Klimas anzumahnen.

  • Noah's Ark on Mount Ararat

    Noah's Ark on Mount Ararat

    Überspringe die Bildergalerie
  • Noah's Ark on Mount Ararat

    Noah's Ark on Mount Ararat

    Überspringe die Bildergalerie
  • Noah's Ark on Mount Ararat

    Noah's Ark on Mount Ararat

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Arbeiterinnen am Fließband der Firma Foron

Cool gekühlt

  • 04.01.2023

Im Jahr 2023 wird der Greenfreeze-Kühlschrank dreißig Jahre alt. Wir erläutern, wie er entstand und warum er eine der wichtigsten Innovationen des 20ten Jahrhunderts ist.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren