Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wenn Regierungen es unterlassen, die Völker, für deren Wohl sie Verantwortung tragen, vor Fluten, Trockenheiten, Hungersnöten und anderen Katastrophen zu bewahren, verlieren sie jegliche Legitimität für ihr Handeln, heißt es in der Ararat-Deklaration.

Die Zeremonie fand vor der neuen Arche Noah in 2.500 Meter Höhe auf dem Ararat statt. Das zehn Meter lange Schiff aus Pinienholz wurde in den zurückliegenden Wochen von einem türkisch-deutschen Greenpeace-Team aus 20 Zimmerleuten und Freiwilligen gebaut. Die Arche ist ein Zeichen der Hoffnung und der Mahnung. Sie wurde mit der Zeremonie der Öffentlichkeit übergeben und soll zukünftig als Schutzhütte für Bergsteiger dienen.

Das Schiff soll kurz vor dem G8-Gipfel in Heiligendamm die Staatsoberhäupter aller Länder daran erinnern, dass eine neue Klimakatastrophe droht, wenn die Erderwärmung nicht gestoppt wird. In der Zeremonie forderte Greenpeace alle Nationen der Welt auf, Klimaschutz endlich konsequent umzusetzen. 208 Tauben - eine für jedes Land dieser Erde - sollen die Botschaft symbolisch in die ganze Welt hinaustragen.

{image_r}In der Ararat-Deklaration heißt es: Wir rufen Sie auf, tatkräftig zu handeln und ohne Verzögerung jeden Ihnen möglichen Beitrag zur globalen Emissionssenkung zu leisten. Warten Sie nicht erst auf andere!

Wenn sich die Staatschefs der acht wichtigsten Industrienationen nächste Woche in Heiligendamm zu ihrem G8-Gipfel treffen, müssen sie konkrete Reduktionsziele beschließen. Alles andere ist Zeitverschwendung und unverantworlich. Nicht ein einziges Land hat bis heute wirksame Klimaschutzmaßnahmen ergriffen, die der Bedrohung gerecht werden, sagt Greenpeace-Klimaexperte Andree Böhling.

{image}Die G8-Länder, derzeit verantwortlich für mehr als die Hälfte der Treibhausgase, müssen ihren Ausstoß bis 2020 um 30 Prozent senken. Böhling: Besonders skandalös ist in diesem Zusammenhang das Verhalten von US-Präsident Georg W. Bush. Die US-Regierung boykottiert Klimaverhandlungen, wo sie nur kann. Wenn Bush so weitermacht, werden die USA als ökologischer Schurkenstaat in die Geschichte eingehen.

Am Dienstag war eine Gruppe von 14 Bergsteigern bis auf den 5.137 Meter hohen Gipfel des Ararat gestiegen, um von dort ebenfalls den Schutz des Klimas anzumahnen.

  • Noah's Ark on Mount Ararat

    Noah's Ark on Mount Ararat

    Überspringe die Bildergalerie
  • Noah's Ark on Mount Ararat

    Noah's Ark on Mount Ararat

    Überspringe die Bildergalerie
  • Noah's Ark on Mount Ararat

    Noah's Ark on Mount Ararat

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren