Skip to main content
Jetzt spenden
Noah's Ark on Mount Ararat
Greenpeace/Manuel Citak

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wir stehen kurz vor einer zweiten Sintflut. Aber es ist noch nicht zu spät. Wenn alle Staaten dieser Erde, allen voran die Industrieländer, eine Trendwende für den Klimaschutz einleiten, kann die Katastrophe abgewendet werden, sagt Andree Böhling, Energie-Experte von Greenpeace.

Auf dem G8-Gipfel in Heiligendamm müssen den vielen leeren Versprechungen endlich Taten folgen, fordert Böhling. Insbesondere die USA müssen als weltgrößter Verursacher von Treibhausgasen ins Boot geholt und zu konkreten Minderungszielen bewegt werden. Bundeskanzlerin Merkel kommt als G8-Gastgeberin und Bush-Freundin eine besondere Rolle zu. Deutschland muss vorangehen und sich zu einer Verminderung seiner Treibhausgase um 40 Prozent ohne Wenn und Aber verpflichten.

Allen voran müssen sich die Industrienationen auf verbindliche Reduktionsziele für ein Kyoto-Nachfolgeprotokoll verpflichten und eine weltweite Energierevolution einleiten. In den G8-Staaten müssen die Treibhausgase bis zum Jahr 2020 um durchschnittlich 30 Prozent und bis zur Mitte des Jahrhunderts um 80 Prozent gegenüber 1990 reduziert werden.

{image_r}Der Bericht des UN-Klimarats hat nochmal deutlich gemacht, wie bedrohlich die Lage bereits ist. Die Politiker müssen endlich ihrer Verantwortung gerecht werden und dürfen nicht weiter zusehen, wie die Welt in Fluten, Stürmen und Überschwemmungen unterzugehen droht, wie hunderttausende von Menschen ihre Heimat verlieren, Tiere und Pflanzen aussterben und sich Krankheiten und Dürren ausbreiten.

Um der Dringlichkeit Ausdruck zu verleihen, haben wir auf dem Berg Ararat im Osten der Türkei mit einem Nachbau der Arche Noah begonnen. Sie ist das Symbol, dass einst ein Mensch die Rettung vor einer drohenden Katastrophe in die Hand nahm und sich, seine Familie und die Tiere vor dem Untergang bewahrte.

Für den Bau brachte eine Karawane von 40 Pferden zwölf Kubikmeter im Tal vorgefertigter Holzteile auf 2.500 Meter Höhe, wo mit dem Aufbau von Stützen, Kiel und Spanten begonnen wurde. In den nächsten Wochen werden 20 deutsche und türkische Tischler den Bau des Schiffes vollenden. Später soll das Mahnmal als Berghütte dienen.

Am 31. Mai wird die Arche feierlich der Öffentlichkeit, dem Gouverneur der Region Agri und dem Verband türkischer Bergsteiger übergeben. Während der Feier wird eine Klima-Deklaration verlesen, die die moralische Pflicht der Politiker der Welt zum Klimaschutz anmahnt. Einen Tag vorher appelliert ein Trupp von Kletterern auf dem Gipfel in 5.137 Metern Höhe an die Führer aller Nationen, Klimaschutz endlich konsequent umzusetzen.

  • Noah's Ark on Mount Ararat

    Noah's Ark on Mount Ararat

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren
Joinville Island Glaciers

Planetare Grenzen

  • 30.06.2022

Die Ressourcen unseres Planeten sind nahezu aufgebraucht. Die Menschheit muss schnell handeln - denn noch gibt es die Chance, eine Klimakatastrophe und den Kollaps der Erde abzuwenden.

mehr erfahren