Skip to main content
Jetzt spenden
Die apokalyptischen Reiter in Kopenhagen, Dezember 2012
Christian Åslund / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Für Millionen Menschen ist der Klimawandel eine Frage von Leben und Tod, sagt Sini Harkki von Greenpeace. Trotzdem scheinen die Staatschefs die Bedeutung der Krise noch immer nicht zu begreifen. Sie sollen endlich aufhören, mit dem Planeten zu pokern. Die Karten müssen auf den Tisch. Nur ein faires, starkes und verbindliches Abkommen kann die Reiter bannen.

Für ihre Aktion griffen die Greenpeace-Aktivisten ein Bild aus der Bibel auf. Das weiße Pferd - die Pest - verkörpert die verheerenden gesundheitlichen Folgen des Klimawandels. Seuchen wie Malaria und Denguefieber werden durch die globale Erwärmung gefördert und weiter verbreitet. Eine Modellrechnung des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) zeigt, dass die Malaria auch auf Teile Europas und Nordamerikas übergreifen könnte. Unterernährung wird die Menschen noch anfälliger für Krankheiten machen.

Das rote Pferd steht für Krieg und gewaltsame Konflikte. Der Klimawandel verändert die Bedingungen für Besiedlung, Landwirtschaft, den Abbau von Bodenschätzen und das Transportwesen. Die Verknappung der Ressourcen, auch des Trinkwassers, wird regional zum Kampf um die Lebensgrundlagen führen. Flüchtlingsmassen und Machtverschiebungen bergen den Zündstoff für große internationale Konflikte.

{image}Das schwarze Pferd bringt den Hunger. Durch den Klimawandel verändern sich weltweit die Bedingungen für die Nahrungsproduktion. In einigen tropischen Regionen kann schon eine Erwärmung um ein bis zwei Grad die Ernten zerstören. Häufigere und stärkere Überschwemmungen wie auch Dürren bedrohen den Ackerbau.

Das falbfarbene Pferd bringt den Tod. Schon jetzt sterben nach Schätzungen des Global Humanitarian Forum jedes Jahr 300.000 Menschen durch den Klimawandel. Es wird erwartet, dass diese Zahl bis 2030 auf eine halbe Million jährlich ansteigt.

  • Die apokalyptischen Reiter in Kopenhagen, Dezember 2012

    Die apokalyptischen Reiter

    Überspringe die Bildergalerie
  • Die apokalyptischen Reiter in Kopenhagen, Dezember 2012

    Die apokalyptischen Reiter

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren