Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Heute ist heute - eine Anspielung auf den Katastrophenfilm The Day After Tomorrow, der am Donnerstag in den Kinos anläuft. Klimaforscher bescheinigen dem Spektakel, trotz wissenschaftlicher Fragwürdigkeiten die richtige Botschaft zu vermitteln und das Thema Klimaschutz wieder im Bewusstsein der Menschen zu verankern.

Den weltgrößten Ölkonzern ExxonMobil - in Europa als Esso bekannt - kümmert die Botschaft nicht. Er steckt keinen Cent in erneuerbare Energien. Um sein Image aufzubessern, hat ExxonMobil gerade eine weltweite Werbekampagne gestartet. Zur besten Fernsehsendezeit präsentiert der Konzern seine angeblichen Anstrengungen für den Umweltschutz: Abwarten und Forschung betreiben, statt jetzt zu handeln.

Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid: Die Geschäftspolitik von Exxon stellt ein großes Risiko dar, nicht nur für das langfristige Investment der Firma selber, die ausschließlich auf die veraltete Energieform Öl setzt, sondern auch für den gesamten Planeten. Denn der Klimawandel bedroht uns alle.

Dem Horrorszenario hat Greenpeace eine positive Version gegenübergestellt. Anlässlich der internationalen Konferenz Renewables 2004 in Bonn vom 1. bis 4. Juni haben wir den Wissenschaftler Dr. Joachim Nitsch gebeten, einen Energiefahrplan bis zum Jahr 2100 zu erstellen. Das Ziel: der vollständige Ausstieg aus den fossilen und atomaren Energien. Ergebnis ist das Szenario SolarGeneration 2100. Es zeigt, dass der Ausstieg aus den klimaschädlichen Energien möglich ist.

Ausgangspunkt des Szenarios ist die Annahme, dass der Energieverbrauch in Deutschland bis 2100 auf 40 Prozent des heutigen Wertes gesenkt werden kann. Zudem müssten nacheinander Braunkohle, Steinkohle, Öl und schließlich auch Gas als Energieträger abgelöst und durch erneuerbare Energien ersetzt werden.

Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, jetzt die Weichen für eine solche Energiewende zu stellen und keine neuen Kohlekraftwerke bauen zu lassen. Heute ist heute.

Solar Generation Fahrplan für eine saubere Energieversorgung

Solar Generation Fahrplan für eine saubere Energieversorgung

20 | DIN A4

2.67 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren