Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Projekt heißt Climateprediction.net und folgt der Idee des so genannten verteilten Rechnens: Ein großes Team überwiegend britischer Wissenschaftler stellt die Daten und das Programm zur Verfügung. Private Internetnutzer in aller Welt lassen diese Daten auf ihrem Rechner vom Programm analysieren. Mittlerweile sollen fast 100.000 freiwillige Mitmacher/innen den Wissenschaftlern bereits rund 8000 Jahre Rechenzeit geschenkt haben.

Die Frage lautete, vereinfacht ausgedrückt: Wie warm ist es im Jahre 2100 auf der Erde, wenn der Kohlendioxidgehalt sich bis dahin auf 550 ppm (parts per million) eingependelt hat? Derzeit sind es etwa 380 ppm. Jährlich kommen um 1,1 ppm hinzu.

Um seriöse Modelle zu erhalten, stellen die Forscher ständig neue Daten bereit. Es gilt, variable Faktoren wie relative Luftfeuchtigkeit und Wolkenbildung, Auftrieb warmer Luftmassen usw. zu berücksichtigen. So entstehen immer neue Szenarien, keine Simulation ist wie die andere.

Das bisherige Ergebnis: Wenn es ganz schlimm kommt, erwärmt sich das Klima bis zum Ende dieses Jahrhunderts um bis zu 11,5 Grad. Bestenfalls nur um zwei Grad. Diese zwei Grad hätten es allerdings nach Aussage unseres Klimaexperten Karsten Smid schon in sich.

Eine globale Erderwärmung von 2 Grad ist mehr als genug, sagt Smid. Wir müssen alles daransetzen, die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre unter 450 ppm zu halten. Anzustreben sind 400 ppm, um gefährliche Klimaveränderungen zu verhindern.

Auf das Kyoto-Protokoll allein, das am 16. Februar 2005 endlich in Kraft tritt, mag Smid sich dabei nicht verlassen: Die Klimverhandlungen haben sich zu lange hingezogen, die vereinbarte Verringerung der Treibhausgase ist zu schwach, und die USA blockieren noch immer. Es ist Zeit für eine drastische Verringerung der Treibhausgase.

Seine Forderung: Wir müssen die kommenden Jahre für eine Energiewende nutzen. Weg vom Verheizen von Öl, Kohle und Gas. Hin zur Nutzung von Erneuerbaren Energien.

Mehr zum Thema

In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren
Joinville Island Glaciers

Planetare Grenzen

  • 30.06.2022

Die Ressourcen unseres Planeten sind nahezu aufgebraucht. Die Menschheit muss schnell handeln - denn noch gibt es die Chance, eine Klimakatastrophe und den Kollaps der Erde abzuwenden.

mehr erfahren
Overview of the PEACE Mountain Fire on the Occasion of the G7 Summit

G7: Schneller raus aus Kohle, Öl und Gas

  • 28.06.2022

Greenpeace demonstrierte beim G7-Treffen für den Ausstieg aus fossiler Energie und den Frieden. Das Ergebnis des Gipfels enttäuscht.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand von Greenpeace Deutschland

G7, die Energiekrise und Olaf Scholz

  • 21.06.2022

Wenn sich die führenden Industrienationen in Elmau treffen, wird sich zeigen: Findet der deutsche Bundeskanzler die richtigen Antworten auf die drängenden Krisen der Zeit? Oder verpasst er die Chance?

mehr erfahren