Jetzt spenden
Symbolbild der Europäischen Zentralbank in Frankfurt
© Felix Schmitt / Greenpeace

EZB-Klimapläne laufen ins Leere

Greenpeace zieht Bilanz

Zwei Jahre nach Ankündigung deckt ein neuer Greenpeace-Report auf, wie wenig von den einstigen Klimaschutzambitionen der Europäischen Zentralbank übrig geblieben ist.

Bei der Dekarbonisierung des Finanzsystems in Europa spielt die Europäische Zentralbank mit ihrer enormen Bilanz in Höhe von 7.200 Milliarden Euro eine Schlüsselrolle - ihre geldpolitischen Entscheidungen haben Signalwirkung über den Euroraum hinaus. Umso erfreulicher kam Juli 2021 die Ankündigung einer ambitionierten Klimastrategie, der genau  ein Jahr später konkrete Beschlüsse folgten: Künftig wolle man bei der EZB sogenannte Klimakriterien anwenden, um die Gewichtung von Unternehmen, die die Pariser Klimaziele untergraben, in den EZB-Portfolien zu reduzieren. Ein Novum in der Geschichte der europäischen Notenbanken, um deren Rolle und Verantwortung bei der Klimakrise zuvor eine heftige Debatte entbrannt war, auch in den eigenen Reihen. 

Greenpeace hat den Prozess der strategischen Neuausrichtung der Europäischen Zentralbank von Anfang an kritisch begleitet - mit Studien, Analysen und spektakulären Protestaktionen für eine grüne Geldpolitik. Zwei Jahre nach Verkündung der Klimastrategie ist es Zeit für eine Bestandsaufnahme: Was ist aus den ambitionierten Ankündigungen der EZB geworden? Dafür hat Greenpeace gemeinsam mit Autor:innen der SOAS University of London, University of Greenwich und der University of the West of England eine neue Studie veröffentlicht. 

 

Als Tiger gestartet, als Bettvorleger gelandet 

Das Fazit der Studie ist unerfreulich: Die klimagerechte Transformation der Europäischen Zentralbank scheint auf Eis gelegt. 

  • Bereits methodisch zeigt die Vorgehensweise der EZB zur Implementierung von Klimakriterien große Schwächen, zum Beispiel bei der Berechnung des Klima-Scores, den die EZB zur Bewertung von Unternehmen verwendet. So finden weder die Klimaschädlichkeit der Geschäftstätigkeit eines Unternehmens (etwa eines Kohlebergbauunternehmens) noch zukünftige Expansionspläne Berücksichtigung. 
  • Bereits im Dezember 2022 kündigte die EZB an, ihre Pläne zur Verschärfung der Risikoaufschläge (Haircuts) für ihr Rahmenwerk für Kreditsicherheiten(Collateral Framework) aufzugeben. 
  • Seit Juli 2023 kommen in ihrem Portfolio für Unternehmensanleihen (CSPP) entgegen der beschlossenen Klimastrategie der EZB keinerlei Klimakritierien mehr zur Anwendung: Statt die klimaschädlichen Anleihen aktiv umzuschichten, lässt die EZB ihre Bestände nun über viele Jahre passiv auslaufen. 

Weitere Ergebnisse der Studie sind in der deutschen Zusammenfassung nachzulesen - oder direkt im englischen Originalreport: Broken Promises: The ECB's Widening Paris Gap.

Report: Broken Promises: The ECB's Widening Paris Gap

Report: Broken Promises: The ECB's Widening Paris Gap

A joint study by SOAS University of London, University of Greenwich, University of the West of England and Greenpeace

31 | DinA4

976.85 KB

Herunterladen
 Deutsche Zusammenfassung “Broken Promises: The ECB's Widening Paris Gap”

Deutsche Zusammenfassung “Broken Promises: The ECB's Widening Paris Gap”

Zusammenfassung des gemeinsamen Reports von SOAS University of London, University of the West of England, University of Greenwich und Greenpeace.

2 | DinA4

364.95 KB

Herunterladen

Ein Lösungsvorschlag vor dem Hintergrund der Inflation 

In Zeiten von hoher Inflation, eskalierender Klimakrise und wachsender sozialer Ungerechtigkeit ist es unklug, eine Krise gegen die andere auszuspielen. Nichts anderes hat die EZB jedoch faktisch getan - unter Eindruck der hohen Inflation verliert sie wie zuvor bewusst die europäischen Bemühungen zur Bekämpfung der Erderhitzung aus den Augen. So wird sich nichts ändern: Mit der aktuellen Vorgehensweise werden noch in 15 Jahren klimaschädliche Anleihen fossiler Öl-Multis massiv im EZB-Portfolio übergewichtet sein, während klimafreundliche Geschäftsmodelle leer ausgehen. Die Studien-Autor:innen schlagen daher eine “Green Unwinding"-Strategie (grüne Abwicklung) vor, um das Portfolio der EZB unter Berücksichtigung der hohen Inflation deutlich schneller zu dekarbonisieren. Dies könnte die EZB erreichen, indem sie ihre Klima-Ratings für Unternehmen schärft und aktiv besonders klimaschädliche Anleihen verkauft. Dadurch könnte die EZB ihren Kampf gegen die Inflation verstärken und gleichzeitig die Klimaziele der EU unterstützen.

Mauricio Vargas, Finanz- und Wirtschaftsexperte von Greenpeace
Die Klimakrise eskaliert und der Klimaplan der Europäischen Zentralbank verschwindet in der Versenkung. Das ist unverantwortlich und kostet sie an Glaubwürdigkeit.

Dr. Mauricio Vargas

Finanzexperte Greenpeace

Mauricio Vargas, Finanz- und Wirtschaftsexperte von Greenpeace
Zitat
Die Klimakrise eskaliert und der Klimaplan der Europäischen Zentralbank verschwindet in der Versenkung. Das ist unverantwortlich und kostet sie an Glaubwürdigkeit.
Zitatinhaber, Vorname Nachname
Dr. Mauricio Vargas
Position des Zitatinhabers
Finanzexperte Greenpeace

Greenpeace fordert

Ausgehend von der inakzeptablen Stagnation der Klimaschutzbemühungen der EZB stellt Greenpeace folgende Forderungen:

  1. Die Klimabewertung von Unternehmen (Climate Scoring) durch die EZB muss verfeinert und die identifizierten Defizite müssen schnellstmöglich behoben werden. 
  2. Die EZB muss ihr CSPP-Portfolio aktiv zugunsten von Anleihen klimafreundlicher Unternehmen umschichten („Active Green Tilting“). 
  3. Fossile Energieunternehmen, die wie TotalEnergies oder Shell weiterhin einen Ausbau ihres fossilen Energiegeschäfts planen, müssen ab sofort ausgeschlossen werden.
  4. Die aufgezeigten Verbesserungsansätze für das CSPP-Portfolio müssen auch auf das Rahmenwerk für Kreditsicherheiten angewendet werden.

Wie die EZB Klimasünder begünstigt

Mehr zum Thema EZB

Symbolbild der Europäischen Zentralbank in Frankfurt

Die Maßnahmen der EZB reichen nicht aus, um angesichts von Klimawandel und Finanzkrise angemessen zum 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaschutzabkommens beizutragen. Eine Greenpeace-Analyse.

mehr erfahren
Klimaschutzaktion vor der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt: Sechs Greenpeace-Aktivist:innen haben das Wort "Zukunft" als Eisskulptur mit einer Breite von 7,50 Metern und einer Höhe von 1,90 Metern aufgestellt.

Die Europäische Zentralbank soll die Preisstabilität in Europa sichern. Wie kann sie in Zeiten steigender Inflation Klimaschutz fördern? Interview mit Greenpeace-Finanzexperte Mauricio Vargas.

mehr erfahren
Eisbuchstaben mit "Zukunft" schmelzen vor der EZB

Extremwetter kosten und belasten so die Preisstabilität im Euro-Raum. Eine Greenpeace-Studie zeigt, was die EZB tun sollte, um trotz Klimakrise ihrer Aufgabe gerecht zu werden.

mehr erfahren
EZB-Gebäude

Auch EZB und Bundesbank sind an die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens gebunden – das zeigt ein aktuelles Gutachten.

mehr erfahren

Eine Studie zur Europäischen Zentralbank zeigt, wie deren Regelwerk für Kreditsicherheiten Klimasünder bevorzugt. Greenpeace-Aktivist:innen protestieren am Frankfurter Hauptsitz.

mehr erfahren
Die Europäische Zentralbank mit Sitz in Frankfurt am Main

Eine neue Studie zeigt, wie die Europäische Zentralbank mit ihren Anleihekäufen vor allem klimaschädliche Unternehmen begünstigt.

mehr erfahren

Geld macht Klimakrise - warum wir eine Finanzwende brauchen

Greenpeace Protest at Deutsche Bank in Frankfurt

Deutschlands größter Vermögensverwalter DWS (Deutsche Bank) investiert trotz Bekenntnis zum 1,5-Grad-Ziel in die Klimakrise. Alles zur Greenpeace-Kampagne gegen Greenwashing im Finanzsektor.

mehr erfahren
Grüne Geldanlagen Illustration

Die Finanzströme der Welt könnten dazu beitragen, diese besser zu machen, würde die Finanzwelt auf ökologische und soziale Kriterien verpflichtet. Utopie? Nein! Willkommen im Konzept “Finanzwende”.

mehr erfahren
Staff Portrait of Mauricio Vargas

Eine Greenpeace-Studie zur Geldpolitik der Europäischen Zentralbank hat für Zustimmung, aber auch Stirnrunzeln in der Branche gesorgt. Finanzexperte Mauricio Vargas nimmt Stellung.

mehr erfahren
Greenpeace-Mitarbeiterporträt von Mauricio Vargas

Warum fossile und nicht erneuerbare Energien die aktuelle Inflation antreiben und wie die Energiewende für stabile Preise sorgen kann – ein Interview mit Volkswirt Mauricio Vargas von Greenpeace.

mehr erfahren