Skip to main content
Jetzt spenden
Der Benthic Lander wird von Bord der Arctic Sunrise gelassen, Oktober 2010
Sean Gardner / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Es sind große Mengen an Öl und chemischen Lösungsmittel ins Meer geflossen, so dass alles Lebendige hier dem Gift ausgesetzt wurde, auch die Korallen, berichtet John Hocevar von Greenpeace USA. Er hat mit einem U-Boot einen sogenannten benthic lander - eine Unterwasser-Mess-Station - positioniert.

Im kommenden Jahr werden die Wissenschaftler Steve Ross (University of North Carolina Wilmington) und Sandra Brooke (Oregon Institute of Marine Biology) die Container mit den Korallen wieder einholen und die Daten auswerten: Wie überleben Tiefsee-Korallen in einer sich schnell ändernden und stark verschmutzten Unterwasserwelt? Es ist aufregend, mit den Wissenschaftlern gemeinsam die Tiefsee zu erkunden, berichtet Hocevar. Während wir allmählich mehr über die Korallen herausfinden, müssen wir gleichzeitig erforschen, wie sie auf das Öl aus der Deepwater Horizon-Katastrophe reagieren.

Ölklumpen auf Ship Island

{image_r}Sechs Monate nach dem Ölunfall im Golf sind immer noch knapp tausend Kilometer Küste - darunter zahlreiche Strände - betroffen. Der US-Wissenschaftler Rick Steiner hat gemeinsam mit Greenpeace Ship Island vor der Küste des Bundesstaates Mississippi besucht. Am Strand findet der Wissenschaftler dicke Ölklumpen - hunderte Kilometer vom Unglücksort entfernt. Er zeigt auf die dunklen Flecken im Wasser: Das alles sind Ölrückstände aus dem Unfall der Deepwater Horizon - und da draußen ist noch viel mehr. Er betont: Hier geht es nicht nur um die Ölklumpen am Strand - die Verschmutzung der Meeresumwelt bedroht die Fische, Vögel, Schildkröten und Delfine. Medienberichten zufolge sind immer noch 16.000 Arbeiter im Einsatz, um die Ölverschmutzungen zu bereinigen. Auch auf Ship Island haben die Aufräumarbeiten sechs Monate nach der Katastrophe gerade erst begonnen.

Die Expeditionstour im Golf

Greenpeace untersucht die Auswirkungen der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko. Vor Ort untersuchen Greenpeace-Experten und unabhängige Wissenschaftler auf der Arctic Sunrise in einer Expeditionstour von August bis Oktober die Auswirkungen der Ölpest auf das Ökosystem.

Die Karte zur Expeditionstour in den Golf von Mexiko

So geht's: Klicken Sie auf die Punkte und Fotos, um mehr über die Tour zu erfahren.

 

 

  • Der Benthic Lander an Bord der Arctic Sunrise im Golf von Mexiko, Oktober 2010

    Öl im Golf von Mexiko

    Überspringe die Bildergalerie
  • Mit dem U-Boot wird der Benthic Lander im Golf von Mexiko positioniert. Oktober 2010

    Forschungsfahrt

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Greenpeace-Aktivist:innen nähern sich der Shell-Ölplattform im Atlantik nördlich der Kanarischen Inseln

Aktive klettern auf Shell-Ölplattform

  • 02.02.2023

Shell will mit einer neuen Bohrplattform im Nordsee weitere Ölfelder erschließen. Vier Aktivist:innen wollen das nicht zulassen - und sind auf die Plattform geklettert.

mehr erfahren
Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Christian Bussau im Schlauchboot vor der Esperanza. Das Greenpeace-Schiff Esperanza fährt vor der von Shell betriebenen Ölplattform Brent-C (Charlie) im Hintergrund vorbei.

Deswegen sind wir wieder hier

  • 17.08.2020

Immer wieder protestiert Christian Bussau gegen Shell im Brent-Ölfeld. Der Protest gegen die Versenkung der Brent Spar war der größte Erfolg. Er erzählt, warum er heute da ist.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützenden, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren