Skip to main content
Jetzt spenden
Löschboote der US-Küstenwache bei der Deepwater Horizon im April 2010
The United States Coast Guard

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Jedes Unternehmen, das Öl fördert, jede Regierung, die entsprechende Genehmigungen erteilt, nimmt umweltzerstörende Begleiterscheinungen bewusst in Kauf. Diese Begleiterscheinungen sind massiv und oft mit erheblichen Eingriffen in das Sozialgefüge des jeweiligen Landes verbunden - ob es um Förderung, Transport oder Verarbeitung des Öls geht.

Während BP im Golf von Mexiko versagt, ist Shell weiter am Ölsandabbau in Kanada beteiligt - einem massiven Umweltverbrechen. Shell hält auch an Plänen zur Ölbohrung in der Arktis fest. In den arktischen Gewässern von Alaska ist heute noch, 21 Jahre nach der Havarie, frisches Öl aus der Exxon Valdez im Meer zu finden. Damals war ExxonMobile (Esso) verantwortlich und hat bis heute nichts dazugelernt. Es gibt unzählige Beispiele für das Versagen der Ölindustrie.

Am Ende der Kette steht der Verbrauch. Auch wer sein Auto betankt, trägt seinen Teil der Verantwortung. Es gibt keinen sauberen Treibstoff. Welche Konsequenzen er daraus ziehen mag, ob er das Auto zum Beispiel häufiger einmal stehen lässt, entscheidet der Autofahrer selbst.

Greenpeace informiert die Menschen über Umweltverschmutzungen, Gefährdungen und Lösungsansätze. Wir rufen sie zum Handeln und zu unserer Unterstützung auf. Die bewusste persönliche Entscheidung jedes Einzelnen macht einen Protest stärker und erhöht den Druck auf Politik und Wirtschaft. Im Falle des Erdöls gilt: Das nachhaltigste Mittel gegen die Risiken ist die größtmögliche Einschränkung des Verbrauchs.

Übrigens: Greenpeace hat auch 1995, während der Brent Spar-Kampagne gegen Shell, nicht zum Boykott aufgerufen. Dieser Impuls ging von der Nordelbischen Kirche aus und wurde von Politikern unter anderem der CDU gestützt.

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützenden, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktive und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren