Jetzt spenden
Crime
(c) Greenpeace

Ölsünder bestrafen!

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Greenpeace Oil Spill-Team, das zwei Wochen lang Ölunfälle in der Komi-Republik dokumentiert hat, wurde insgesamt 204-mal fündig. Insgesamt erstreckt sich das verschmutzte Gebiet auf 130 Hektar. Die über 40 teilnehmenden Greenpeace-Aktivisten und -Aktivistinnen beseitigten außerdem etwa 135 Tonnen Öl und Ölschlamm aus kontaminiertem Gelände. 20 der in einer Karte verzeichneten Funde lassen auf einen Unfallzeitpunkt im Jahr 2014 schließen.



Auf Grundlage der Ergebnisse hat Greenpeace Russland eine Beschwerde bei der zuständigen Behörde Rosprirodnadzor eingereicht und fordert diese auf, die für die Ölunfälle verantwortlichen Unternehmen zur Rechenschaft zu ziehen und die betroffenen Gebiete zu dekontaminieren. In der Beschwerde sind die genauen Koordinaten der Fundstellen angegeben.



"Die Ölförderung und der Öltransport in Russland sind ein schmutziges Geschäft und verletzen eine Reihe gesetzlicher Bestimmungen. So kommt es, dass Gewässer und Wälder in Russland Jahr für Jahr mit Millionen Tonnen Öl verschmutzt werden. Der Staat muss das Problem endlich anpacken und die Firmen müssen die angerichteten Schäden begleichen - nicht nur finanziell," so  ein Mitarbeiter von Greenpeace Russland.

Geborstene Leitungen und Mülldeponien in der Natur

Das Oil Spill-Team hatte sein Lager in der Nähe der Ölfelder in Usinsk und Kharjaga aufgeschlagen. Die Ölverschmutzungen waren in den meisten Fällen auf geborstene Pipelines (148 Fälle) zurückzuführen, oftmals waren auch leckende Behälter (20) die Ursache, zuweilen auch die Deponierung von Ölschlamm (11) und Industrieschrott (16) in der Natur. Neben den Ölunfällen stieß das Team auch auf leckende Ölquellen und austretendes, giftiges Lagerstättenwasser.



Schon zuvor hatte Greenpeace Russland konkrete Anregungen gemacht, wie die staatliche Regulierung der Ölunfälle verbessert werden kann. Das Umweltministerium der Republik Komi und lokale Rosprirodnadzor-Büros haben bekräftigt, diese Anregungen aufgreifen zu wollen. In den kommenden Wochen will das Ministerium dem Staatsrat in Komi nun einen Vorschlag unterbreiten, der nachfolgend dem russischen Staatsparlament vorgelegt werden kann.

Petition

https://act.greenpeace.de/eu-verbot-fossile-energien

Offener Brief: Neue fossile Energieprojekte in Europa verbieten

Wir alle müssen jetzt den klimatischen und ökologischen Notstand als die existenzielle Krise behandeln, die er ist. Unser Leben hängt davon ab. Deshalb fordern wir die EU-Institutionen dazu auf: Stoppt neue Öl- und Gasprojekte!

Jetzt unterzeichnen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum
Protesters holding yellow banner that says "defend the climate - not fussil fuels"

Mehr zum Thema

In einem letzten Gefecht kletterten die Demonstranten auf den 125 m langen Fackelausleger der Plattform und schwenkten ein Transparent mit der Aufschrift „Bohren stoppen“. Fangen Sie an zu bezahlen.“ Unterdessen segelten fünf weitere Aktivisten unter der Leitung von Yeb Saño, Executive Director von Greenpeace Südostasien, an Bord des 8 Meter langen Tanker Tracker-Bootes von Greenpeace Nordic aus, um das 51.000 Tonnen schwere White Marlin-Schiff abzufangen, das von Shell unter Vertrag genommen wurde, als es
  • 09.11.2023

Vergangenen Februar protestierten Greenpeace-Aktivist:innen friedlich auf einer Shell-Ölplattfrom gegen Umweltzerstörung. Shell legt nun Einschüchterungsklage vor.

mehr erfahren
Canadian Activists Want 'Arctic 30' Home for the Holidays

2013 werden 28 Greenpeace-Aktivist:innen und zwei freie Journalisten für ihren friedlichen Protest gegen Ölbohrungen vor der Küste Russlands wochenlang inhaftiert. "Zu unrecht", urteilt die EU 2023.

mehr erfahren
Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.
  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Christian Bussau im Schlauchboot vor der Esperanza. Das Greenpeace-Schiff Esperanza fährt vor der von Shell betriebenen Ölplattform Brent-C (Charlie) im Hintergrund vorbei.
  • 17.08.2020

Immer wieder protestiert Christian Bussau gegen Shell im Brent-Ölfeld. Der Protest gegen die Versenkung der Brent Spar war der größte Erfolg. Er erzählt, warum er heute da ist.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei
  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau
  • 10.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren