Skip to main content
Jetzt spenden
Räumung
Greenpeace

Protest gegen Statoil-Ölbohrungen in der Arktis

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Esperanza war vor zwei Wochen aus Stavanger in Norwegen aufgebrochen, um in den nächsten fünf Monaten die Aktivitäten von Statoil in der Barentssee zu dokumentieren. Statoil will in der nördlichen Barentssee an drei Stellen Erkundungsbohrungen über dem "Hoop"-Ölfeld durchführen. Die Esperanza hat sich am Montagmorgen an exakt der Stelle positioniert, an der die Statoil-Bohrinsel Transocean Spitsbergen in den darauf folgenden 24 Stunden eintreffen soll, um erste Bohrungen durchzuführen.

UPDATE (29.05.2014, 16:40): Bei der Ankunft der Plattform an der Bohrstelle am Dienstag sind Crew-Mitglieder der Esperanza am Dienstag in den frühen Morgenstunden auf die Bohrinsel geklettert. Fünf Kletteraktivisten haben an einem der stählernen Beine der Plattform ein Banner mit der Aufschrift "Stop Statoil's Arctic Race" angebracht und angekündigt, so lange wie möglich in Position zu bleiben. Ein zweites Team hat sich mit Bannern auf der Hauptbrücke der Plattform eingefunden. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurden alle Aktivisten polizeilich geräumt. Das Greenpeace-Schiff Esperanza hält weiterhin die Position an der Stelle, an der die Transocean Spitsbergen bohren soll.Greenpeace hatte beim norwegischen Umweltministerium eine Beschwerde gegen die Bohrungen eingereicht und diese unter anderem mit der Nähe des Bohrprojekts zum Naturschutzgebiet Bäreninsel begründet. Am Freitag setzte das Umweltministerium die Genehmigung für die Bohrungen aus, um die Beschwerde zu prüfen. Mit Nachdruck fordert Greenpeace die norwegische Regierung dazu auf, die Genehmigung nicht zu erneuern und die seismisch aktive Region nicht dem Risiko eines Ölunfalls auszusetzen.Die Bäreninsel befindet sich etwa 165 Kilometer nördlich von der Bohrstelle und beheimatet eine der größten Vogelkolonien der nördlichen Hemisphäre. Ihren Namen verdankt die Insel einer 418 Jahre zurückliegenden Begegnung zwischen ihren Entdeckern und einem Eisbären (mit einem für den Eisbären unglücklichen Ausgang - er wurde getötet). Eisbären sind auf Bjørnøya hauptsächlich in den Wintermonaten anzutreffen, wenn sie über gefrorenes Packeis auf die Insel gelangen. Auch Ringelrobben, Sattelrobben, Seehunde, Mützenrobben und (seltener) Walrosse sind auf der Insel bzw. in den umliegenden Gewässern zuhause - genauso wie Weißschnauzendelfine und Zwergwale. Ihre Nahrungsgrundlagen bilden die reichen Fischbestände.Nach Berechnungen von Statoil könnte ein Ölunfall auf dem Hoop-Ölfeld die Bäreninsel in weniger als einer Woche erreichen. Für das Ökosystem der Insel wären die Folgen katastrophal: Die Entfernung zum Festland, die im Winter vorherrschende Dunkelheit, umhertreibende Eisschollen und die extremen Wetterbedingungen würden Aufräumarbeiten mit hoher Wahrscheinlichkeit scheitern lassen.Immer mehr entwickelt sich die Arktis zum Tummelplatz für die Ölindustrie. Konzerne wie Statoil, Gazprom und Shell nutzen den immer stärkeren Rückgang der Meereisdecke in Folge des Klimawandels, um tiefer in die Region vorzudringen. Erst vor drei Wochen protestierten achtzig Greenpeace-Aktivist bei der Ankunft des Gazprom-Tankers Mikhail Ulyanov im Hafen von Rotterdam. Das Schiff lieferte erstmals Öl aus arktischen Offshore-Bohrungen nach Europa.

  • Greenpeace-Aktivisten klettern auf eine Statoil Ölplattform vor der norwegischen Küste, 27.05.2014

    Naturschutzgebiet gleich nebenan

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Aktivisten steigen aus einem Schlauchboot aus, 27.05.2014

    An der Bohrinsel.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Aktivisten erklettern die Statoil Ölplattform, 27.05.2014

    Kletteraktion mitten im Meer

    Überspringe die Bildergalerie
  • Die Crew der Esperanza, 27.05.2014

    Die Crew der Esperanza

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Schiff Esperanza

    Überspringe die Bildergalerie
  • Bohrinsel

    Transocean Spitsbergen

    Überspringe die Bildergalerie
  • Bäreninsel

    Überspringe die Bildergalerie
  • Seevogel Bear Island

    Vögel vor der Bäreninsel.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Sini Saarela auf Bear Island

    Sini

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützenden, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktive und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren