Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Da noch weitere Genehmigungen benötigt werden, liegt der geplante Betriebsbeginn im Jahre 2008. Das ist jedoch deutlich früher als für das geplante staatliche Endlager in den Yucca-Mountains/Nevada, das den Atommüll später übernehmen soll.

Vorgesehen ist die oberirdische Lagerung von rund 44.000 Tonnen strahlenden Atommülls. Eine Betonmauer von 60 Zentimeter Dicke stellt den Seitenschutz des Lagers dar. Nach oben sollen zwei Stahlplatten schützen. Das Land für das Lager - 80 Kilometer südwestlich von Salt Lake City in einem Indianerreservat gelegen - wollen die Goshuten zur Verfügung stellen. Der als sehr arm geltende Indianerstamm suchte nach Einkunftsmöglichkeiten und kam schließlich mit der Betreiberfirma überein.

Gegen das Lager, in dem über 4.000 von der NRC genehmigte Aufbewahrungsbehälter mit jeweils 10 Tonnen Atommüll aufgestellt werden sollen, regt sich Widerstand. Der Gouverneur von Utah, Jon Huntsman, kündigte an, die Entscheidung gerichtlich überprüfen zu lassen. Für die Gegner eines Atomlagers entsteht das Lager viel zu nahe an dicht besiedeltem Gebiet. Außerdem bestehe die erhöhte Gefahr eines Kampfjetabsturzes, weil sich das Lager in der Nähe eines Air-Force-Stützpunktes befände.

Mehr zum Thema

Projection for a Nuclear Power Free Europe at Grohnde NPP (Photos & Video)

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 04.08.2022

Der TÜV Süd ist für AKW-Laufzeitverlängerungen. "Ohne Überprüfung steht für den TÜV das Ergebnis bereits fest", sagt Atomexperte Heinz Smital. Ein Rechtsgutachten unterstellt dem Konzern Befangenheit.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren