Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Da noch weitere Genehmigungen benötigt werden, liegt der geplante Betriebsbeginn im Jahre 2008. Das ist jedoch deutlich früher als für das geplante staatliche Endlager in den Yucca-Mountains/Nevada, das den Atommüll später übernehmen soll.

Vorgesehen ist die oberirdische Lagerung von rund 44.000 Tonnen strahlenden Atommülls. Eine Betonmauer von 60 Zentimeter Dicke stellt den Seitenschutz des Lagers dar. Nach oben sollen zwei Stahlplatten schützen. Das Land für das Lager - 80 Kilometer südwestlich von Salt Lake City in einem Indianerreservat gelegen - wollen die Goshuten zur Verfügung stellen. Der als sehr arm geltende Indianerstamm suchte nach Einkunftsmöglichkeiten und kam schließlich mit der Betreiberfirma überein.

Gegen das Lager, in dem über 4.000 von der NRC genehmigte Aufbewahrungsbehälter mit jeweils 10 Tonnen Atommüll aufgestellt werden sollen, regt sich Widerstand. Der Gouverneur von Utah, Jon Huntsman, kündigte an, die Entscheidung gerichtlich überprüfen zu lassen. Für die Gegner eines Atomlagers entsteht das Lager viel zu nahe an dicht besiedeltem Gebiet. Außerdem bestehe die erhöhte Gefahr eines Kampfjetabsturzes, weil sich das Lager in der Nähe eines Air-Force-Stützpunktes befände.

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren