Skip to main content
Jetzt spenden
Salzstock Gorleben: hochradioaktiver Abfall, mangelnde Sicherheit 1994
© © Andreas Herzau / Signum / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In seiner Studie nennt Tiggemann viele Gründe, die gegen Gorleben als Endlager sprechen. Allerdings verbannt er diese in Fußnoten oder verharmlost sie, während er im eigentlichen Text vor allem Positives herausstreicht. So ist zum Beispiel die wichtige Information, dass Gorleben ursprünglich aus geologischen Gründen bei der Endlagersuche nicht berücksichtigt wurde, in einer Fußnote versteckt.

Auch sonst steckt Tiggemanns Gutachten voller Widersprüche. Die Frage, weshalb Gorleben ursprünglich gar nicht auf der Liste möglicher Endlagerstandorte stand, beantwortet er damit, dass Gorleben in einem Ferien- und Erholungsgebiet liege. Doch das gilt auch für Lutterloh, einen Ort, der auf eben dieser Liste auf Platz 2 stand.

Insgesamt zeichnet Tiggemanns Studie kein ermutigendes Bild der Eignung Gorlebens als Endlager. Vielmehr zeigt sie, dass eine Nutzung als Endlager im Entscheidungsprozess zweitrangig war. Geologische Sicherheitskriterien wurden daher vernachlässigt. In Gorleben war zunächst eine Wiederaufbereitungsanlage geplant und die Untersuchungen zur Sicherheit des Standorts bezogen sich hauptsächlich darauf. Nur 13 Prozent der verwendeten Sicherheits- und Umweltkriterien waren für eine Nutzung als Endlager relevant.

Trotzdem kommt Tiggemann im Schlusskapitel der Studie zum Fazit, die Auswahl von Gorleben sei legitim, sachgerecht und üblich verlaufen. Greenpeace-Atomexperte Mathias Edler fragt: Wurde das bewertende Schlusskapitel von Tiggemann selbst verfasst oder ist es unter dem Druck des Auftraggebers entstanden? Der niedersächsische Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) hatte auf der Grundlage von Tiggemanns Studie bekräftigt, Gorleben sei wissenschaftlich fundiert ausgewählt worden.

Edler stellt fest: Das Umweltministerium braucht den Anschein, Gorleben sei nicht aus politischen Gründen ausgewählt worden, sondern aus einem korrekten Auswahlverfahren hervorgegangen. Diese Studie gaukelt Gorleben als Lösung für die Endlagerfrage nur vor. Greenpeace fordert erneut, den Endlagerstandort Gorleben endgültig aufzugeben.

Greenpeace Gorleben - Der Fall Tiggemann from Greenpeace Deutschland

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren