Skip to main content
Jetzt spenden
Salzstock Gorleben: hochradioaktiver Abfall, mangelnde Sicherheit 1994
© Andreas Herzau / Signum / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In seiner Studie nennt Tiggemann viele Gründe, die gegen Gorleben als Endlager sprechen. Allerdings verbannt er diese in Fußnoten oder verharmlost sie, während er im eigentlichen Text vor allem Positives herausstreicht. So ist zum Beispiel die wichtige Information, dass Gorleben ursprünglich aus geologischen Gründen bei der Endlagersuche nicht berücksichtigt wurde, in einer Fußnote versteckt.

Auch sonst steckt Tiggemanns Gutachten voller Widersprüche. Die Frage, weshalb Gorleben ursprünglich gar nicht auf der Liste möglicher Endlagerstandorte stand, beantwortet er damit, dass Gorleben in einem Ferien- und Erholungsgebiet liege. Doch das gilt auch für Lutterloh, einen Ort, der auf eben dieser Liste auf Platz 2 stand.

Insgesamt zeichnet Tiggemanns Studie kein ermutigendes Bild der Eignung Gorlebens als Endlager. Vielmehr zeigt sie, dass eine Nutzung als Endlager im Entscheidungsprozess zweitrangig war. Geologische Sicherheitskriterien wurden daher vernachlässigt. In Gorleben war zunächst eine Wiederaufbereitungsanlage geplant und die Untersuchungen zur Sicherheit des Standorts bezogen sich hauptsächlich darauf. Nur 13 Prozent der verwendeten Sicherheits- und Umweltkriterien waren für eine Nutzung als Endlager relevant.

Trotzdem kommt Tiggemann im Schlusskapitel der Studie zum Fazit, die Auswahl von Gorleben sei legitim, sachgerecht und üblich verlaufen. Greenpeace-Atomexperte Mathias Edler fragt: Wurde das bewertende Schlusskapitel von Tiggemann selbst verfasst oder ist es unter dem Druck des Auftraggebers entstanden? Der niedersächsische Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) hatte auf der Grundlage von Tiggemanns Studie bekräftigt, Gorleben sei wissenschaftlich fundiert ausgewählt worden.

Edler stellt fest: Das Umweltministerium braucht den Anschein, Gorleben sei nicht aus politischen Gründen ausgewählt worden, sondern aus einem korrekten Auswahlverfahren hervorgegangen. Diese Studie gaukelt Gorleben als Lösung für die Endlagerfrage nur vor. Greenpeace fordert erneut, den Endlagerstandort Gorleben endgültig aufzugeben.

Greenpeace Gorleben - Der Fall Tiggemann from Greenpeace Deutschland

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren