Skip to main content
Jetzt spenden
Protest gegen die Atompolitik der CDU 07/11/2005
Daniel Rosenthal / Greenpeace

Merkel muss auf Zustimmung durch EU-Kommission warten

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Gutachten hat der Hamburger Rechtsanwalt Ulrich Wollenteit im Auftrag von Greenpeace erstellt. Aus ihm geht hervor, dass sich die Entscheidung über eine Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke in Deutschland signifikant verzögern wird. Denn als Mitgliedsstaat der EU-Gemeinschaft Euratom muss die Bundesrepublik Deutschland sicherstellen, dass möglichst ein Jahr, mindestens aber sechs Monate bevor ein Gesetz über eine Genehmigung der Ableitung von radioaktiven Stoffen in Kraft tritt, eine Stellungnahme der EU-Kommission zu dieser Neuregelung vorliegt.

Denn gemäß Artikel 37 des Euratom-Vertrages ist Deutschland verpflichtet, der Kommission über jeden Plan zur Ableitung radioaktiver Stoffe aller Art die allgemeinen Angaben zu übermitteln. Zu den dort genannten Ableitungen gehört jede geplante Entsorgung oder unvorhergesehene Freisetzung radioaktiver Stoffe in gasförmiger, flüssiger oder fester Form in der bzw. in die Umwelt. Der durch eine Laufzeitverlängerung entstehende radioaktive Müll ist also im Sinne dieses Artikel eine Ableitung.

Eine Sachverständigengruppe wird dann den an die Kommission übermittelten Plan dahingehend überprüfen, ob eine Gefahr der radioaktiven Verseuchung ausgeschlossen und ein gemeinschaftsweiter Gesundheitsschutz gewährleistet werden kann. Innerhalb einer Frist von sechs Monaten wird die Kommission anschließend ihre Stellungnahme abgeben, deren Vorlage und Kenntnisnahme im Deutschen Bundestag vor einem Beschluss über eine gesetzliche Verlängerung der Laufzeiten essentiell ist.

Schwarz-Gelb hat ihre Bundesratsmehrheit verloren. Dann sind sie bei der Brennelementesteuer vor dem Druck der Industrie eingeknickt. Es folgte das gesetzeswidrige Zurückhalten des Monitoring-Berichts durch Bundeswirtschaftsminister Brüderle. Letzte Woche hatten wir den Skandal um die geschönten Energieszenarien des von Atomkonzernen finanzierten Energiewirtschaftlichen Institutes der Universität zu Köln (EWI). Und heute folgt nun das nächste Glied in Merkels Reihe von Pleiten, Pech und Pannen: Die Umsetzung der gewünschten Laufzeitverlängerung wird mindestens sechs Monate länger dauern als geplant, kommentiert Tobias Münchmeyer, Energie-Experte bei Greenpeace. Diese Pleiten-Serie aus Manipulation und Unvermögen gibt es nur deshalb, weil Frau Merkel nicht anerkennen will, dass die Menschen in Deutschland die Rückkehr zur Atomkraft nicht wollen. Greenpeace ruft die Bundeskanzlerin auf, bei ihrem Atom-Gipfel am Sonntag gemeinsam mit ihren Ministern ihr Vorhaben einer Laufzeitverlängerung endlich und endgültig zu begraben.

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren