Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das finanzielle Desaster zeichnete sich früh ab, doch Kritiker innerhalb wie außerhalb der Regierung warnten vergeblich. Michael Meacher, von 1997 bis 2003 britischer Umweltminister, forderte den Obersten Rechnungshof jetzt zu einer offiziellen Untersuchung auf. Selbst er habe damals keinen Zugang zu den Zahlen erhalten, auf die die Regierung sich berufen habe, um die Anlage zu rechtfertigen.

Betreiberin von Sellafield ist die staatliche British Nuclear Fuels (BNFL). Zum Komplex, früher unter dem Namen Windscale bekannt, gehören auch Wiederaufarbeitungsanlagen und Atomreaktoren. Die radioaktive Verseuchung um die Wiederaufarbeitungsanlage herum ist derjenigen in der 30-Kilometer-Sperrzone um den Katastrophenreaktor von Tschernobyl vergleichbar. Das Blutkrebsrisiko für Kinder und Jugendliche in der Umgebung ist zehnmal so hoch wie im Landesdurchschnitt.

Für Greenpeace-Atomexpertin Susanne Ochse zeigt der Fall Sellafield einmal mehr, dass die Atomindustrie ein schwarzes Loch ist. Sie schluckt Millionen an Steuergeldern, hinterlässt ihren strahlenden Müll, der wiederum Millionen kostet, und gefährdet auf Staatskosten Menschen und Umwelt. (sit)

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren