Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Brasilien hat in den siebziger Jahren einen Vertrag über den Bau von acht Reaktoren mit der Siemens-Tochter Kraftwerksunion (KWU) abgeschlossen. Davon ging jedoch - nach einer Bauzeit von 25 Jahren - lediglich Angra 2 in Betrieb, Angra 3 gilt offiziell als im Bau, de facto liegt das Projekt auf Eis. Über den Bau der sechs weiteren geplanten Reaktoren im Bundesstaat São Paulo wird schon lange nicht mehr debattiert.

Lobbyarbeit für den Bau des Reaktors betreiben derzeit vor allem die französische Regierung und Framatome, mit denen Siemens die Atomaktivitäten vor einigen Jahren zusammengelegt hat. Das Geld für den Bau des Reaktors könnte dabei noch überwiegend aus Deutschland kommen. Könnte, denn Eletronuclear, der Betreiber der Anlagen, ist bereits überschuldet und müsste erst saniert werden, bevor neue Kredite aus dem Ausland fließen dürften. Die Dresdner Bank und die deutsche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) sowie die französische Société Generale stehen zur Finanzierung bereit.

Luiz Pinguelli Rosa ist Geschäftsführer von Eletrobras, der Muttergesellschaft von Eletronuclear. Er hat schon einen Plan, wie die Entschuldung des Unternehmens gelingen könnte. Pinguelli wünscht sich, dass alle Stromkunden im Süden und Südosten Brasiliens in Zukunft 0,38 Prozent ihrer Stromrechnung an Eletronuclear zahlen. Abgeguckt hat er das wahrscheinlich in Deutschland - hier wurde bis 1995 der Kohlepfennig fällig, ein Aufschlag von knapp 10 Prozent auf die Stromrechnung zugunsten der deutschen Steinkohleindustrie. (hol)

Mehr zum Thema

Projection for a Nuclear Power Free Europe at Grohnde NPP (Photos & Video)

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 04.08.2022

Der TÜV Süd ist für AKW-Laufzeitverlängerungen. "Ohne Überprüfung steht für den TÜV das Ergebnis bereits fest", sagt Atomexperte Heinz Smital. Ein Rechtsgutachten unterstellt dem Konzern Befangenheit.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren