Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Brasilien hat in den siebziger Jahren einen Vertrag über den Bau von acht Reaktoren mit der Siemens-Tochter Kraftwerksunion (KWU) abgeschlossen. Davon ging jedoch - nach einer Bauzeit von 25 Jahren - lediglich Angra 2 in Betrieb, Angra 3 gilt offiziell als im Bau, de facto liegt das Projekt auf Eis. Über den Bau der sechs weiteren geplanten Reaktoren im Bundesstaat São Paulo wird schon lange nicht mehr debattiert.

Lobbyarbeit für den Bau des Reaktors betreiben derzeit vor allem die französische Regierung und Framatome, mit denen Siemens die Atomaktivitäten vor einigen Jahren zusammengelegt hat. Das Geld für den Bau des Reaktors könnte dabei noch überwiegend aus Deutschland kommen. Könnte, denn Eletronuclear, der Betreiber der Anlagen, ist bereits überschuldet und müsste erst saniert werden, bevor neue Kredite aus dem Ausland fließen dürften. Die Dresdner Bank und die deutsche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) sowie die französische Société Generale stehen zur Finanzierung bereit.

Luiz Pinguelli Rosa ist Geschäftsführer von Eletrobras, der Muttergesellschaft von Eletronuclear. Er hat schon einen Plan, wie die Entschuldung des Unternehmens gelingen könnte. Pinguelli wünscht sich, dass alle Stromkunden im Süden und Südosten Brasiliens in Zukunft 0,38 Prozent ihrer Stromrechnung an Eletronuclear zahlen. Abgeguckt hat er das wahrscheinlich in Deutschland - hier wurde bis 1995 der Kohlepfennig fällig, ein Aufschlag von knapp 10 Prozent auf die Stromrechnung zugunsten der deutschen Steinkohleindustrie. (hol)

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren