Skip to main content
Jetzt spenden
Morbacher Energielandschaft, Mai 2008
Paul Langrock / Zenit / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Es ist absurd, dass die Kunden von Vattenfall gerade im Großraum Hamburg auch noch einen potenziellen großen Störfall finanzieren, von dem sie und ihre Kinder als erste betroffen wären, sagt Greenpeace-Atomexperte Mathias Edler. Dabei ist es ganz einfach, zu einem Ökostrom-Anbieter zu wechseln. Es kostet den Verbraucher eine Unterschrift und derzeit noch wenige Euro mehr im Jahr.

Vattenfall hat mittlerweile zugegeben, dass ein mit der Aufsichtsbehörde vereinbartes Messgerät am Trafo vor dem Wiederanfahren des Reaktors nicht installiert wurde. Die Meldung kam drei Tage nach einer Pressekonferenz, auf der das Unternehmen verkündet hatte, die Öffentlichkeit ab sofort so transparent wie möglich zu informieren.

Edler wirft dem Konzern vor, so transparent zu sein wie die dicke Mauer rund um den Pannenmeiler Krümmel. Er geht davon aus, dass häppchenweise weitere Versäumnisse ans Licht kommen werden. Ein scheinheiliges mea culpa wie 2007 reicht heute nicht mehr aus!

Tatsächlich hat Vattenfalls Vorgehen offensichtlich Methode, denn Krümmel ist kein Einzelfall. Im schwedischen Mutterland des Konzerns sieht die Strategie genauso aus. Das zeigte sich nach dem Beinahe-GAU im AKW Forsmark 2007 und wird bestätigt im jüngsten Skandal um das AKW Ringhals. Die Parallelen zu Deutschland sind nicht zu übersehen.

Die Alternative auch nicht: Es gibt vier Ökostromanbieter in der Bundesrepublik, die eigentumsrechtlich nicht zu den vier großen Atomkraftwerksbetreibern Vattenfall, E.ON, RWE und EnBW gehören. Das sind die Elektrizitätswerke Schönau (EWS), Lichtblick, Greenpeace Energy und Naturstrom.

Übersicht Ökostromanbieter

Übersicht Ökostromanbieter

1 | DIN lang

21.49 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren