Skip to main content
Jetzt spenden
Morbacher Energielandschaft, Mai 2008
Paul Langrock / Zenit / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Es ist absurd, dass die Kunden von Vattenfall gerade im Großraum Hamburg auch noch einen potenziellen großen Störfall finanzieren, von dem sie und ihre Kinder als erste betroffen wären, sagt Greenpeace-Atomexperte Mathias Edler. Dabei ist es ganz einfach, zu einem Ökostrom-Anbieter zu wechseln. Es kostet den Verbraucher eine Unterschrift und derzeit noch wenige Euro mehr im Jahr.

Vattenfall hat mittlerweile zugegeben, dass ein mit der Aufsichtsbehörde vereinbartes Messgerät am Trafo vor dem Wiederanfahren des Reaktors nicht installiert wurde. Die Meldung kam drei Tage nach einer Pressekonferenz, auf der das Unternehmen verkündet hatte, die Öffentlichkeit ab sofort so transparent wie möglich zu informieren.

Edler wirft dem Konzern vor, so transparent zu sein wie die dicke Mauer rund um den Pannenmeiler Krümmel. Er geht davon aus, dass häppchenweise weitere Versäumnisse ans Licht kommen werden. Ein scheinheiliges mea culpa wie 2007 reicht heute nicht mehr aus!

Tatsächlich hat Vattenfalls Vorgehen offensichtlich Methode, denn Krümmel ist kein Einzelfall. Im schwedischen Mutterland des Konzerns sieht die Strategie genauso aus. Das zeigte sich nach dem Beinahe-GAU im AKW Forsmark 2007 und wird bestätigt im jüngsten Skandal um das AKW Ringhals. Die Parallelen zu Deutschland sind nicht zu übersehen.

Die Alternative auch nicht: Es gibt vier Ökostromanbieter in der Bundesrepublik, die eigentumsrechtlich nicht zu den vier großen Atomkraftwerksbetreibern Vattenfall, E.ON, RWE und EnBW gehören. Das sind die Elektrizitätswerke Schönau (EWS), Lichtblick, Greenpeace Energy und Naturstrom.

Übersicht Ökostromanbieter

Übersicht Ökostromanbieter

1 | DIN lang

21.49 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Projection for a Nuclear Power Free Europe at Grohnde NPP (Photos & Video)

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 29.07.2022

Der TÜV Süd ist für AKW-Laufzeitverlängerungen. "Ohne Überprüfung steht für den TÜV das Ergebnis bereits fest", sagt Atomexperte Heinz Smital. Ein Rechtsgutachten unterstellt dem Konzern Befangenheit.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren