Skip to main content
Jetzt spenden
Sun Flower and Wind Energy in Germany
© Paul Langrock / Greenpeace

Ökostromanbieter

Wie finde ich den richtigen Stromanbieter? Diese Frage stellen sich viele. Denn Stromgewinnung aus fossiler Energie schädigt das Klima und die Umwelt.

Wer keine Atom- oder Kohlekraftwerken mitfinanzieren möchte, sollte einen reinen Ökostromanbieter wählen. Erfreulicherweise gibt es inzwischen eine ganze Reihe von Anbietern, die strengen Kriterien folgen. Ökostromanbieter mit bundesweitem Angebot sind beispielsweise die Lichtblick AG aus Hamburg, die EWS-Elektrizitätswerke Schönau und die Naturstrom AG aus Düsseldorf (sowie Green Planet Energy); zudem gibt es auch regionale Anbieter.

    Aber was ist Ökostrom eigentlich?

    Ein Ökostromanbieter bezieht den Strom aus erneuerbaren Energien. Die Stromgewinnung erfolgt zum Beispiel aus Solar-, Wasser- und Windkraftanlagen. Das heißt: Diese Form der Energiegewinnung nutzt keine Rohstoffe, bei deren Verarbeitung CO₂ entsteht. Ein zu hoher CO₂-Ausstoß schädigt unser Klima und gefährdet unsere Lebensgrundlagen. 

    Bisher entstehen in Deutschland die meisten Treibhausgasemissionen durch die Stromerzeugung aus fossilen Quellen. Dieser konventionelle Strom entsteht aus Kohle, Erdöl und Erdgas, wobei Unmengen an Treibhausgasen wie zum Beispiel CO₂ freigesetzt werden. Ein weiterer Nachteil dieser Form der Energiegewinnung liegt darin, dass die dafür notwendigen Rohstoffe irgendwann aufgebraucht sind. Daher ist sie weder nachhaltig noch zukunftsfähig, denn früher oder später werden die Speicher leer sein. Dann müssen wir gezwungenermaßen zu nachhaltigen Alternativen wie Ökostrom wechseln. 

    Anhand der Stromrechnung ist es möglich, nachzuvollziehen, ob wir Ökostrom nutzen. Die Deklarierung beruht auf dem sogenannten “Herkunftsnachweis”. Doch viele Ökostromanbieter kaufen sich den Nachweis, ohne tatsächlich reinen Ökostrom zu fördern. In diesen Fällen wird der Nachweis aus dem Ausland eingekauft. Dadurch wird die “grüne” Bezeichnung des Stroms auf den Strom der Kund*innen verschoben. Der Anteil an grünem Strom in der Leitung bleibt derselbe. Deswegen ist es wichtig, bei der Wahl des Ökostromanbieters genau hinzusehen. Am zuverlässigsten sind die Anbieter, die nicht nur Ökostrom verkaufen, sondern auch den Ausbau erneuerbarer Energien fördern. Die Label “Grüner-Strom” und “ok-power” stehen für 100 % Ökostrom und den Einsatz für den Ausbau erneuerbarer Energien; wer zu einem solchen Anbieter wechselt, leistet einen Beitrag zum Schutz des Klimas.

    Was passiert bei einem Stromanbieterwechsel?

    Bei einem Wechsel bleibt der Strom, der aus der Steckdose kommt, der gleiche. Aber: Der Ökostromanbieter speist die Menge an grünen Strom in das Stromnetz ein, die der entsprechende Haushalt verbraucht. Dadurch können Kund:innen sicher sein, dass ihr Geld nicht in die fossile Energiegewinnung fließt. Und wenn immer mehr Haushalte Ökostrom beziehen, wird er mit der Zeit in allen Leitungen fließen.

    Der Wechsel ist einfach, denn wenn Sie den Ökostromanbieter Ihrer Wahl gefunden haben, können Sie sich online bei ihm anmelden. Die Daten zum Vertragsabschluss finden sich auf der letzten Stromabrechnung. Nach der Unterzeichnung des Vertrags übernimmt ein neuer Stromanbieter die Kündigung des alten.

    Green Planet Energy: eine unabhängige Genossenschaft

    Der Ökoenergieanbieter „Green Planet Energy“ heißt seit dem 16. September 2021 so, vorher hieß er „Greenpeace Energy“. Die Umbenennung verdeutlicht die schon immer rechtlich und wirtschaftlich bestehende Unabhängigkeit zwischen Genossenschaft und Greenpeace e.V.. Der Greenpeace e.V. hielt Ende 2021 noch 14 symbolische Anteile an Green Planet Energy, deren Zahl bis 2024 nach und nach auf einen Genossenschafts-Anteil reduziert werden wird.

    Die Genossenschaft existiert seit 1999. Sie ist (Stand 2022) mit mehr als 28.000 Mitgliedern die größte Energie-Genossenschaft Deutschlands und hat über 200.000 Kund:innen.

    Green Planet Energy hält folgende Kriterien für Ökostrom ein:

    Strommix: 

    • Kein Strom aus Kohle- und Atomkraftwerken
    • Zeitgemäßer Mix mit einem zweistelligen Mindestanteil Wind- bzw. Sonnenstrom
    • Dieser Mindestanteil wird über die Jahre kontinuierlich gesteigert
    • Der Einsatz von Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) auf Gas-Basis ist erlaubt; kommt KWK zum Einsatz, darf KWK-Strom den Anteil an Wind- bzw. Sonnenstrom nicht überschreiten

    Innovatives Versorgungskonzept:

    • Die je nach Wetterlage schwankenden erneuerbaren Energien Windkraft und Photovoltaik werden in eine gesicherte Kundenversorgung eingebunden
    • Zeitgleiche, viertelstundengenaue Einspeisung dieser schwankenden Erneuerbaren
    • Lieferanten sollen frei sein von Verflechtungen mit der Braunkohle- und Atomindustrie
    • Alle Lieferantenkraftwerke werden im Internet veröffentlicht und aufgeschlüsselt nach den Energiequellen in der Stromkennzeichnung dargestellt

    Engagierter Beitrag zum Gelingen der Energiewende:

    • Investitionen in Maßnahmen, die den ökologischen Umbau der Energieversorgung voranbringen

    Engagement auf folgenden Gebieten:

    • Förderung des Ausbaus der erneuerbaren Energien, z. B. durch den Bau neuer sauberer Kraftwerke
    • Investitionen in ökologisch ausgerichtete und dezentrale Versorgungskonzepte
    • Förderung von Speichertechnologien 
    • Energiepolitischer Einsatz

    Transparenz und Monitoring:

    • Regelmäßige Überprüfung und Testierung durch unabhängige Gutachter
    • Inhalt der Überprüfung sind der Strommix, das Versorgungskonzept und die weitergehenden Maßnahmen zum Gelingen der Energiewende

    Wie hoch ist der Anteil erneuerbarer Energien in Deutschland 2022?

    Leider wurde der Wechsel zu erneuerbaren Energien in den letzten Jahren und Jahrzehnten von den jeweiligen Regierungen oft ausgebremst und ging nur langsam voran. Im Jahr 2022 gab es jedoch eine positive Entwicklung. Lag der Anteil an erneuerbaren Energien in der Stromerzeugung im Jahr 2021 im Durchschnitt bei 41,1%, wurde er im Laufe des Jahr 2022 auf 51,1% erhöht – das entspricht einer Steigerung von 10% innerhalb eines Jahres.

    Damit sich der Trend zu erneuerbaren Energien fortsetzt, sind vor allem politische Weichenstellungen wichtig. Doch auch wir alle können durch den Wechsel zu einem entsprechenden Anbieter unseren Beitrag zur Energiewende leisten. Hier eine Vergleichsübersicht aktueller Ökostromanbieter. 

    Mehr zum Thema

    Heavy Rain Disaster in Southwest Germany

    Ein Jahr nach der Flutkatastrophe

    • 15.07.2022

    Im Juli 2021 erlebte das Ahrtal eine beispiellose Flut, die viele Todesopfer forderte. Rainer Doemen hat die Katastrophe erlebt und setzt sich für einen nachhaltigen Wiederaufbau der Region ein.

    mehr erfahren
    Licht fällt aus einem Dachfenster

    Wärmewende

    • 23.02.2022

    Auch Gebäudewärme muss schnell klimaneutral erzeugt werden, wollen wir die Klimaziele schaffen und unabhängig vom Import fossiler Energien werden. Eine Wärmewende muss her, und Greenpeace sagt, wie.

    mehr erfahren
    Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

    Viel hilft viel

    • 21.10.2021

    Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

    mehr erfahren
    Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

    “Vorrang für Mensch und Klima”

    • 27.09.2021

    Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

    mehr erfahren
    Neues Logo von Green Planet Energy

    Neuer Name - Gleicher Inhalt

    • 16.09.2021

    Der Ökoenergieanbieter „Greenpeace Energy“ heißt seit dem 16. September „Green Planet Energy“. Sonst ändert sich nichts: Ambitionierter Klimaschutz und unabhängige Genossenschaft bleiben.

    mehr erfahren
    Wind Turbine in the Rhenish Lignite Mining Area

    Organisierter Gegenwind

    • 15.07.2021

    Mit einer fehlerhaften Studie wird seit 16 Jahren Stimmung gegen den Ausbau der Windenergie gemacht. Doch der vermeintlich hohe Infraschallpegel von Windrädern ist ein Mythos.

    mehr erfahren