Skip to main content
Jetzt spenden
Windenergie in Sachsen-Anhalt
© Paul Langrock / Zenit / Greenpeace

Ökostromanbieter

Greenpeace setzt sich nicht nur mit Worten sondern auch mit ganz konkreten Taten für den Klimaschutz ein. Seit 1999 beweist die Genossenschaft Green Planet Energy: Sauberer Strom ohne Atom und Kohle ist möglich! Und zwar wirtschaftlich und zuverlässig. 2016 ist Green Planet Energy mit mehr als 23.000 Mitgliedern die größte Energie-Genossenschaft Deutschlands und beliefert über 112.000 Kunden mit sauberem Strom.

Green Planet Energy hält folgende Greenpeace-Kriterien für Ökostrom ein:

Strommix: 

  • Kein Strom aus Kohle- und Atomkraftwerken
  • Mindestens 50 Prozent aus erneuerbaren Energien
  • Höchstens 50 Prozent aus erdgasbetriebenen Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (KWK)

Versorgungskonzept:

  • Zeitgleiche Einspeisung nach Bedarf des Kunden
  • Kein Einsatz von handelbaren Zertifikaten wie beispielsweise RECS, mit denen Atom- und Kohlestrom zu grünem Strom umetikettiert wird.

Förderung von Neuanlagen

  • Der Ökostromanbieter muss den Ausbau erneuerbarer Energien und erdgasbetriebener KWK-Anlagen fördern, vorzugsweise durch den Bau eigener Kraftwerke
  • Jeder Neukunde muss nach spätestens fünf Jahren zu 100 Prozent mit Strom aus Anlagen versorgt werden, die nicht älter als fünf Jahre sind. Nur dann leistet jeder neue Kunde über seine Entscheidung Ökostrom zu beziehen einen Beitrag zur Energiewende
  • Transparenz und Monitoring
  • Regelmäßige Überprüfung und Testierung durch unabhängige Gutachter

Die Kriterien werden regelmäßig bewertet und gegebenenfalls erweitert, um immer auf dem neuesten Stand des Wissens zu sein.

Andere Ökostromanbieter

Es gibt erfreulicherweise inzwischen eine ganze Reihe von Ökostromanbietern, die den Kriterien von Greenpeace nahekommen bzw. sich zu ähnlich guten Kriterien verpflichtet haben. Weitere Ökostromanbieter mit bundesweitem Angebot sind beispielsweise die Lichtblick AG aus Hamburg, die EWS-Elektrizitätswerke Schönau und die Naturstrom AG aus Düsseldorf. Zudem gibt es auch regionale Anbieter.

Als Stromkunde sollte man darauf achten, einen reinen Ökostromanbieter zu wählen. Nur so lässt sich gewährleisten, dass der Kunde sein Geld nicht einem Anbieter überweist, der zu einem Konzern mit Atom- oder Kohlekraftwerken gehört.

Und wann steigen Sie zuhause aus Kohle- und Atomstrom aus?

Mehr zum Thema

Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Neues Logo von Green Planet Energy

Neuer Name - Gleicher Inhalt

  • 16.09.2021

Der Ökoenergieanbieter „Greenpeace Energy“ heißt seit dem 16. September „Green Planet Energy“. Sonst ändert sich nichts: Ambitionierter Klimaschutz und unabhängige Genossenschaft bleiben.

mehr erfahren
Windrad nahe Zülpich

Organisierter Gegenwind

  • 15.07.2021

Mit einer fehlerhaften Studie wird seit 16 Jahren Stimmung gegen den Ausbau der Windenergie gemacht. Doch der vermeintlich hohe Infraschallpegel von Windrädern ist ein Mythos.

mehr erfahren
Das erste Geothermiekraftwerk Deutschland verwandelt Erdwärme in Strom, November 2003

Geothermie

  • 08.01.2021

Die Nutzung von Erdwärme hat einen großen Vorteil: Sie kann unabhängig von Wetter, Jahreszeit oder Lichtverhältnissen Energie bereitstellen.

mehr erfahren
Photovoltaikanlage auf dem Kanzleramtdach, April 2004

Sonnenkraft

  • 08.01.2021

Sonnenenergie ist der Hit unter den Erneuerbaren, da sie quasi ohne zusätzlichen Flächenverbrauch etwa auf Dächern installiert werden können. Neben Wind ist Sonne die wichtigste erneuerbare Energie.

mehr erfahren