Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wir möchten mit dieser Aktion deutlich machen, wie einfach es sogar für friedfertige Demonstranten immer noch ist, Zugang zu hochsensiblen Bereichen eines Atomkraftwerkes zu bekommen, äußerte sich Greenpeace-Sprecher Blake Lee-Harwood. Auf diesem Gelände befinden sich Lager mit gefährlichem radioaktiven Müll, nuklearem Brennstoff und natürlich der eigentliche Reaktor.

Bereits im Oktober 2002 spazierte eine Gruppe von 140 Umweltaktivisten, von denen einige in Homer-Simpson-Kostümen auf den Dächern der Anlage demonstrierten, in die Hochsicherheitsbereiche in Sizewell. Über 25 Minuten benötigten die Sicherheitsleute damals, auf das Eindringen der Gruppe zu reagieren.

Selbst nach den Ereignissen des 11. September 2001 und den nachfolgenden Warnungen, atomare Anlagen könnten Ziele von Terroranschlägen sein und Katastrophen vergleichbar dem Tschernobyl-Desaster verursachen, sind die Sicherheitsmaßnahmen in englischen Einrichtungen immer noch als völlig unzureichend zu bezeichnen. Nach Angaben des US-Geheimdienstes trainierten al-Quaida-Anhänger auch Angriffe auf zivile Atomkraftwerke. Das vierte gekaperte Flugzeug vom September 2001 soll die Atomanlage von Three Mile Island als Ziel gehabt haben.

Es ist ein erschreckender Gedanke, dass jeder hier eindringen kann, wenn selbst wir es ohne Probleme geschafft haben, sagte Greenpeace-Aktivist Rob Gueterbock. Die Umweltaktivisten waren nur mit Leitern, Seilen und Drahtscheren ausgerüstet. Sollten Terroristen eine Atomanlage als Ziel ins Visier nehmen, wären die Folgen einer Sabotageaktion verheerend und die Gegend würde meilenweit radioaktiv verseucht sein, fügte Gueterbock hinzu.

(dst)

Mehr zum Thema

Projection for a Nuclear Power Free Europe at Grohnde NPP (Photos & Video)

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 04.08.2022

Der TÜV Süd ist für AKW-Laufzeitverlängerungen. "Ohne Überprüfung steht für den TÜV das Ergebnis bereits fest", sagt Atomexperte Heinz Smital. Ein Rechtsgutachten unterstellt dem Konzern Befangenheit.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren