Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wir möchten mit dieser Aktion deutlich machen, wie einfach es sogar für friedfertige Demonstranten immer noch ist, Zugang zu hochsensiblen Bereichen eines Atomkraftwerkes zu bekommen, äußerte sich Greenpeace-Sprecher Blake Lee-Harwood. Auf diesem Gelände befinden sich Lager mit gefährlichem radioaktiven Müll, nuklearem Brennstoff und natürlich der eigentliche Reaktor.

Bereits im Oktober 2002 spazierte eine Gruppe von 140 Umweltaktivisten, von denen einige in Homer-Simpson-Kostümen auf den Dächern der Anlage demonstrierten, in die Hochsicherheitsbereiche in Sizewell. Über 25 Minuten benötigten die Sicherheitsleute damals, auf das Eindringen der Gruppe zu reagieren.

Selbst nach den Ereignissen des 11. September 2001 und den nachfolgenden Warnungen, atomare Anlagen könnten Ziele von Terroranschlägen sein und Katastrophen vergleichbar dem Tschernobyl-Desaster verursachen, sind die Sicherheitsmaßnahmen in englischen Einrichtungen immer noch als völlig unzureichend zu bezeichnen. Nach Angaben des US-Geheimdienstes trainierten al-Quaida-Anhänger auch Angriffe auf zivile Atomkraftwerke. Das vierte gekaperte Flugzeug vom September 2001 soll die Atomanlage von Three Mile Island als Ziel gehabt haben.

Es ist ein erschreckender Gedanke, dass jeder hier eindringen kann, wenn selbst wir es ohne Probleme geschafft haben, sagte Greenpeace-Aktivist Rob Gueterbock. Die Umweltaktivisten waren nur mit Leitern, Seilen und Drahtscheren ausgerüstet. Sollten Terroristen eine Atomanlage als Ziel ins Visier nehmen, wären die Folgen einer Sabotageaktion verheerend und die Gegend würde meilenweit radioaktiv verseucht sein, fügte Gueterbock hinzu.

(dst)

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren