Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wiederaufarbeitung führt zu Umweltverseuchung und zur Produktion weiterer nuklearer Rückstände. Außerdem füttert sie die atomaren Waffenarsenale, erklärte Domitilla Senni, Geschäftsführerin von Greenpeace Italien. Die Irische See bei Sellafield sei bereits hochgradig radioaktiv verseucht. Die Transporte seien zudem äußerst gefährlich. Der Müll müsse darum in den Ländern bleiben, die ihn produziert hätten.

Der Atommüll für Sellafield ist ein Überbleibsel aus früherer Zeit. Italien hat 1990 auf die Nutzung von Atomenergie verzichtet. Der Beschluss wurde gefasst, nachdem die Mehrheit der italienischen Bevölkerung sich im Jahre 1987 unter dem Eindruck der Katastrophe von Tschernobyl gegen Atomkraft ausgesprochen hatte. Die drei laufenden und vier im Bau befindlichen Atomkraftwerke wurden per Gesetz zum Abriss frei gegeben.

Mit Sellafield schloss Italien 1980 einen Vertrag, der die Wiederaufarbeitung von insgesamt 105 Tonnen Urandioxid beinhaltete. Die letzten 53,3 Tonnen des radioaktiven Abfalls sollen jetzt in einer Serie von 13 Transporten nach Großbritannien überführt werden. Der erste fand im April statt, der vierte rollt derzeit durch Frankreich. Die Fracht soll auch 263,4 Kilogramm Plutonium enthalten. (sit)

Mehr zum Thema

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren
Radiation Measurement in Chernobyl

36. Jahrestag der Tschornobyl-Katastrophe

  • 26.04.2022

Welche Gefahr geht heute noch von dem havarierten Atomkraftwerk in Tschornobyl aus? Wir fragten den Greenpeace-Atomexperten Heinz Smital.

mehr erfahren
Abandoned Toys in Pripyat

Tschernobyl

  • 09.03.2022

Am 26. April 1986 erschüttert eine Explosion das Atomkraftwerk Tschernobyl. Eine radioaktive Wolke verseucht die Region und zieht über Europa. Ursache sind menschliches Versagen und technische Mängel.

mehr erfahren
Ghost Town Pripyat near Chernobyl

Tschernobyl: Folgen des Super-GAU

  • 01.03.2022

Die Explosion des Tschernobyl-Reaktors am 26. April 1986 setzt mehrere Tonnen hochradioaktives Material frei und verseucht die Region. Die Folgen für Mensch und Umwelt sind heute noch spürbar.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Nachhaltigkeitstaxonomie

  • 02.02.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren