Skip to main content
Jetzt spenden
5 Greenpeace-Aktivisten klettern auf die Felsen über dem Mirabeau Tunnel, Oktober 2004
Michel Le Moin / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Heute wurde bekannt, dass bei Arbeiten in der französischen Atomanlage Cadarache schon im Juni 39 Kilogramm Plutonium gefunden wurden. Erwartet hatte man acht Kilogramm. Mit der nun entdeckten Menge könnten fünf Atombomben gebaut werden. Doch Plutonium ist auch einer der giftigsten Stoffe der Welt. Wer von dieser gefährlichen Substanz auch nur ein Millionstel Gramm einatmet, ein kaum staubkorngroßes Teilchen, kann an tödlichem Lungenkrebs erkranken.

In Cadarache hatten Inspektoren der Euratom in der Mox-Anlage der französischen Cogema einen nicht akzeptablen Schwund an Plutonium festgestellt. Die genaue Menge wurde damals nicht veröffentlicht. Im Jahr 2005 dagegen wusste man in der britischen Wiederaufarbeitungsanlage Sellafield nicht mehr, wo 30 Kilo Plutonium geblieben waren. Damals fehlte was, heute hat man davon zu viel - ist jetzt alles gut?

Wenn Sie einen Kuchen backen, geht auch nicht alles nach Rezept. Da fällt schon mal ein Mehlstäubchen ab. Ja und?

Nein, das ist keine aktuelle Aussage eines französischen Atommanagers, das sagte die damalige Umweltministerin Merkel 1998, als sie von verstrahlten Castortransportwaggons erfuhr. Aber sie lernte schnell, dass Schlamperei in der Atomwirtschaft Methode hat. Und schon nach kurzer Zeit sagte sie zum gleichen Thema:

Wir können uns nicht auf das Informationssystem der Industrie verlassen.

Da müssen wir Frau Merkel beim Wort nehmen. Plutonium ist einer der gefährlichsten Stoffe dieser Erde. Es ist absolut nicht tolerierbar, dass bei der Wiederaufbereitung von Atombrennstoff kein Mensch sagen kann, ob Plutonium verschwindet oder nicht, weil das System die Mengen nicht genau erfassen kann. Was wäre, wenn Staaten wie der Iran oder Nordkorea nicht in der Lage wären, über den Verbleib von 30 Kilogramm Plutonium Auskunft zu geben? Die Gefahr der Proliferation besteht auch in Großbritannien oder Frankreich. Mit der Wiederaufarbeitung und der damit verbunden Plutoniumwirtschaft muss endlich Schluss gemacht werden.

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren