Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Atomtechnologie fällt unter die Dual-Use-Verordnung. Diese gilt in der EU für Güter, die sowohl zivil als auch militärisch genutzt werden können. Ein Export nach Indien wäre daher nach Ansicht von Greenpeace nicht genehmigungsfähig. Breuer: Deutschland darf keine Atomkraftwerke an die Atommacht Indien verkaufen und das aus gutem Grund. Wer Atomkraftwerke hat, hat auch den Bombenstoff Plutonium. Indien hat den Atomwaffensperrvertrag (NPT) nie unterschrieben.

Breuer sieht in der CDU zurzeit die Stimmung: Atomtechnik ist sicher und Wirtschaftsförderung ist immer gut, egal zu welchem Preis. Dass dabei instabile Regionen wie Indien/Pakistan mit Plutonium vollgepumpt werden, ist ihr anscheinend egal. Scheinheilig wird das Ganze dann, wenn sich die Union zur selben Zeit über die Atompläne Irans empört. Die CDU kann nicht beim Iran Vorsicht, Atombomben! schreien und sie anderswo fördern.

Es gibt keine Trennung zwischen ziviler und militärischer Atomtechnologie. Wer die zivile Technik besitzt, kann diese immer zu militärischen Zwecken nutzen. Will man vermeiden, dass mehr und mehr Länder Atombomben besitzen und die Welt immer unsicherer wird, warnt Breuer, muss man auch dafür sorgen, dass weltweit die Hochrisikotechnologie Atomkraft abgeschafft wird.

Risiko Atomkraft. Warum der Ausstieg aus der Atomkraft der einzig richtige Weg ist

Risiko Atomkraft. Warum der Ausstieg aus der Atomkraft der einzig richtige Weg ist

25 | DIN A4

3.05 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren
Radiation Measurement in Chernobyl

36. Jahrestag der Tschornobyl-Katastrophe

  • 26.04.2022

Welche Gefahr geht heute noch von dem havarierten Atomkraftwerk in Tschornobyl aus? Wir fragten den Greenpeace-Atomexperten Heinz Smital.

mehr erfahren
Abandoned Toys in Pripyat

Tschernobyl

  • 09.03.2022

Am 26. April 1986 erschüttert eine Explosion das Atomkraftwerk Tschernobyl. Eine radioaktive Wolke verseucht die Region und zieht über Europa. Ursache sind menschliches Versagen und technische Mängel.

mehr erfahren
Ghost Town Pripyat near Chernobyl

Tschernobyl: Folgen des Super-GAU

  • 01.03.2022

Die Explosion des Tschernobyl-Reaktors am 26. April 1986 setzt mehrere Tonnen hochradioaktives Material frei und verseucht die Region. Die Folgen für Mensch und Umwelt sind heute noch spürbar.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Nachhaltigkeitstaxonomie

  • 02.02.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren