Skip to main content
Jetzt spenden
Wald im Solling
© Klaus Radetzki/Greenpeace

Gorleben ausschließen – ein Thema für die Koalitionsverhandlungen

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Streitfall Gorleben

SPD und Grüne verhandeln in Hannover über Themen wie Ökolandbau, Waldschutz und den Standort Gorleben. Damit die Verhandlungen in die richtige Richtung gehen, demonstrieren Greenpeace Aktivisten am 1. Februar von dem Verhandlungsort. Sie fordern: "35 Jahre Lug und Trug sind genug: Gorleben aufgeben!" Mehr dazu

Kaum kündigte sich der Start der Koalitionsgespräche an, versammelten sich Greenpeace-Aktivisten am Tagungsort, um die Spitzenpolitiker an ihre Wahlversprechen zu erinnern. „SPD und Grüne müssen Gorleben als Endlager für Atommüll aus dem Koalitionsvertrag ausschließen“, fordert Atomexperte Mathias Edler. Der designierte Ministerpräsident Stephan Weil gilt als Befürworter eines Gorleben-Ausschlusses bei einer neuen Suche nach einem Endlager. Mehr dazu

Das Land Niedersachsen spielt eine besondere Rolle in der Debatte um ein Endlagersuchverfahren. Ohne seine Zustimmung wird Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) nur schwerlich einen Konsens erreichen. Greenpeace-Sprecher Edler hat den vorgeschlagenen Gesetzesentwurf Altmaiers analysiert und kommentiert. Mehr dazu

Edler nahm den Besuch des Ministers am 21. Januar im Wendland zum Anlass, in einem Redebeitrag (s.u. Publikationen) ein ehrliches und faires Verfahren zu fordern. Greenpeace-Aktivisten unterstützten diese Forderung mit einem Banner und einer Castorattrappe. Mehr dazu

Greenpeace hatte im November 2012 einen eigenen Entwurf für ein verantwortungsvolles Endlagersuchverfahren vorgelegt, nachdem die Verhandlungen zwischen Altmaier, Bundesländern und Parteien in einer Sackgasse schienen. Die Umweltschutzorganisation fordert, den Standort Gorleben vor Beginn eines neuen Suchverfahrens aufzugeben und die Bevölkerung stärker einzubinden. Mehr dazu

Streitfall Gorleben

SPD und Grüne verhandeln in Hannover über Themen wie Ökolandbau, Waldschutz und den Standort Gorleben. Damit die Verhandlungen in die richtige Richtung gehen, demonstrieren Greenpeace Aktivisten am 1. Februar von dem Verhandlungsort. Sie fordern: "35 Jahre Lug und Trug sind genug: Gorleben aufgeben!" Mehr dazu

Kaum kündigte sich der Start der Koalitionsgespräche an, versammelten sich Greenpeace-Aktivisten am Tagungsort, um die Spitzenpolitiker an ihre Wahlversprechen zu erinnern. „SPD und Grüne müssen Gorleben als Endlager für Atommüll aus dem Koalitionsvertrag ausschließen“, fordert Atomexperte Mathias Edler. Der designierte Ministerpräsident Stephan Weil gilt als Befürworter eines Gorleben-Ausschlusses bei einer neuen Suche nach einem Endlager. Mehr dazu

Das Land Niedersachsen spielt eine besondere Rolle in der Debatte um ein Endlagersuchverfahren. Ohne seine Zustimmung wird Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) nur schwerlich einen Konsens erreichen. Greenpeace-Sprecher Edler hat den vorgeschlagenen Gesetzesentwurf Altmaiers analysiert und kommentiert. Mehr dazu

Edler nahm den Besuch des Ministers am 21. Januar im Wendland zum Anlass, in einem Redebeitrag (s.u. Publikationen) ein ehrliches und faires Verfahren zu fordern. Greenpeace-Aktivisten unterstützten diese Forderung mit einem Banner und einer Castorattrappe. Mehr dazu

Greenpeace hatte im November 2012 einen eigenen Entwurf für ein verantwortungsvolles Endlagersuchverfahren vorgelegt, nachdem die Verhandlungen zwischen Altmaier, Bundesländern und Parteien in einer Sackgasse schienen. Die Umweltschutzorganisation fordert, den Standort Gorleben vor Beginn eines neuen Suchverfahrens aufzugeben und die Bevölkerung stärker einzubinden. Mehr dazu

Mehr Öko-Landwirtschaft

Die Landwirtschaft ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Niedersachen. Greenpeace erwartet von Rot-Grün eine Offensive für mehr ökologischen Landbau. "Die Regierung muss den Landwirten Angebote machen, so dass diese leichter vom übergüllten Maisanbau auf eine klima- und umweltfreundliche Produktion umstellen können", sagt Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace. Dazu zählen unter anderem bessere Tierhaltung, ein Spritzverbot von bienengefährdenden Pestiziden, strengere Regeln für die Düngung mit Gülle und eine Stickstoffabgabe, um die hoch belasteten Gewässer zu schonen. Greenpeace fordert zudem die zukünftige Landesregierung auf, dem Verbund der Gentechnikfreien Regionen Europas beizutreten und konkret das umstrittene Schulprojekt HannoverGEN zu stoppen. Eine neue repräsentative Greenpeace-Umfrage zeigt, dass nur 26 Prozent der Befragten glauben, dass die Schüler in Niedersachsen ausgewogen und sachlich über das Thema Gentechnik informiert würden. Mehr dazu

Handlungsbedarf beim Waldschutz

Einen neuen Kurs erwartet Greenpeace auch beim Waldschutz. Immerhin ist Niedersachsen im Besitz von rund 325.000 Hektar Landeswald. „Neben der Ausweisung neuer Schutzgebiete und einer konsequent naturnahen Waldnutzung hapert es derzeit auch in Sachen Transparenz“, erklärt Gesche Jürgens, Waldexpertin bei Greenpeace. Die bisherige Landesführung stemmt sich gegen die Waldschutzziele der Bundesregierung. Greenpeace fordert die Regierungsparteien auf, im Koalitionsvertrag festzulegen, dass zukünftig 90 Prozent des Bürgerwaldes nach hochwertigen Standards wie zum Beispiel "FSC" oder „Naturland“ bewirtschaftet werden. Die restlichen zehn Prozent sollen vollständig vor Eingriffen des Menschen geschützt werden, um dort Urwälder entstehen zu lassen. Mehr dazu

Mitmachaktion: „Ihr Wunsch an Rot-Grün“

Möchten Sie sich dafür einsetzen, dass bei den Koalitionsverhandlungen die Umweltpolitik nicht zu kurz kommt? Dann teilen Sie der zukünftigen Landesregierung Niedersachsens Ihre Wünsche und Erwartungen mit. Die Ehrenamtlichen der Greenpeace-Gruppe Hannover haben dafür im Netz eine Vorlage bereitgestellt. Und so geht's: Ausdrucken, Botschaft notieren und per Post an einen der Spitzenkandidaten schicken – fertig [Update: Die Mitmachaktion lief nur während der Koalitionsverhandlungen].

Zum Nachlesen: Wahlkompass Niedersachsen

Unter dem Motto „Greenpeace fragt – Spitzenpolitiker antworten“ haben Greenpeace-Ehrenamtliche aus Hannover einen Wahlkompass erstellt. Lesen Sie nach, wie sich Stephan Weil (SPD), designierter Ministerpräsident, oder Anja Piel (Grüne) im Vorfeld der Wahl bei Fragen unter anderem zu Kohleausstieg, Zwischenlager Gorleben oder Gentechnik positioniert haben. Zum Wahlkompass

Mehr zum Thema

Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 04.11.2021

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Ein geleaktes Paper aus Brüssel legt genau das nahe.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 10.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren
Menschenkette zwischen den AKWs Brunsbüttel und Krümmel

Beim Ausstieg geschlampt

  • 05.03.2021

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

mehr erfahren