Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Aktivisten vor dem AKW Brunsbüttel
Fred Dott/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Vattenfall hatte Anfang März 2007 die Laufzeitverlängerung für sein Uralt-AKW Brunsbüttel beantragt. Die dafür nötige Strommengenübertragung soll aus dem Kontingent des 1988 stillgelegten AKW Mülheim-Kärlich kommen. Umweltminister Sigmar Gabriel lehnte den Antrag ab.

Die Ablehnung versteht sich von selber: Vattenfall hat im Juni 2000 wie die anderen großen Energieerzeuger den Atomkonsens unterzeichnet. Darin wird für das AKW Brunsbüttel eine Reststrommenge von 47,67 Terawattstunden festgelegt, die voraussichtlich Ende 2009 verbraucht sind. Dann ist Schluss.

Im Atomkonsens von 2000 ist ferner festgelegt,

  • dass Strommengen von älteren auf jüngere AKW übertragen werden dürfen. Brunsbüttel ist 1976 in Betrieb gegangen. Es ist eines der ältesten deutschen AKW und hat sich von Beginn an als Pannenmeiler hervorgetan.
  • dass für den Ausnahmefall der Strommengenübertragung von einem jüngeren auf ein älteres AKW aus Sicherheitsgründen eine Sondergenehmigung des Bundesumweltministeriums erforderlich ist.
  • dass rund 100 nicht produzierte Terawattstunden vom früheren AKW Mülheim-Kärlich auf andere Atomkraftwerke übertragen werden dürfen. Mülheim-Kärlich wurde stillgelegt, ohne je über den Testbetrieb hinausgekommen zu sein.
  • auf welche AKW dieser Reststrom aus Mülheim-Kärlich übertragen werden darf. Das Uralt-AKW Brunsbüttel ist nicht dabei.

Damit ist alles klar. Heinz Smital, Atomexperte bei Greenpeace, kann über das absurde Theater nur den Kopf schütteln. Was Vattenfall da veranstaltet, ist wirklich dreist. Brunsbüttel ist uralt und eine tickende Zeitbombe. Ausgerechnet für diesen Pannenmeiler längere Laufzeiten zu verlangen, ist an sich schon unverantwortlich. Das AKW Brunsbüttel gehöre sofort stillgelegt.

Vattenfall hat nach eigenen Angaben im Jahr 2007 rund 250.000 Stromkunden verloren. Es wäre nicht verwunderlich, wenn es noch mehr würden. Greenpeace empfiehlt: Atomausstieg selber machen, Ökostromanbieter wählen. Der Wechsel ist spielend leicht. Informationen finden Sie unten unter dem Link.

Risiko Restlaufzeit - Zusammenfassung

Risiko Restlaufzeit - Zusammenfassung

7 | DIN A5

98.45 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren