Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Aktivisten bei einer Anti-Atom-Aktion 2003 im schweizerischen Altdorf.
© Michele Limina / Ex-Press / Greenpeace

Uranfabrik Urenco schickt wieder Atommüllexporte aus Deutschland nach Russland

Voraussichtlich kommenden Montagmorgen setzt sich ein Zug mit Atommüll aus dem westfälischen Gronau Richtung Ausland in Bewegung: Er fährt erst in die Niederlande, dort wird die toxische, radioaktive Ladung auf ein Schiff nach Russland verladen. Es ist nicht der erste Transport dieser Art und wird wohl auch nicht der letzte sein, wenn das Unternehmen Urenco seinen Willen durchsetzt. Deren Uranfabrik im Münsterland will bis 2022 12.000 Tonnen gefährliches Uranhexafluorid außer Landes schaffen.

Moment mal, Atommüllexporte? Sind die in Deutschland nicht verboten? Ganz genau: Die Bundesrepublik verfolgt den Grundsatz, dass im Inland entstandene radioaktive Abfälle auch nur im Inland entsorgt werden dürfen, das ist im Atomgesetz so festgeschrieben. Doch Urenco windet sich mit Spitzfindigkeiten aus dieser ziemlich eindeutigen Vorschrift heraus. Uranhexafluorid, das bei der Anreicherung von Uran in großer Menge übrigbleibt, sei ein Wertstoff – und falle damit nicht unter diese Regelung.

Wie kommt Urenco zu dieser Einschätzung?

Dazu muss man verstehen, wie Uranhexafluorid in der Urananreicherung genutzt wird. Zur Verwendung in den meisten Atomkraftwerken ist Natururan nicht brauchbar, darum wird es mit dem gut spaltbaren Isotop 235 angereichert. Das geschieht in Gaszentrifugen: Aus acht Teilen Natururan entstehen etwa ein Teil angereichertes Uran und sieben Teile Abfallprodukt, abgereichertes Uran – ebenjenes Uranhexafluorid. Der Vorgang passiert so auch bei Urenco in Gronau.

Allerdings lässt sich auch mit diesem abgereicherten Uran in Gaszentrifugen wieder das spaltbare Isotop-235 zur weiteren Verwendung produzieren – allerdings mit hohem Aufwand und sehr wenig Ertrag. Am Ende blieben bei dem Prozess, so er denn durchgeführt würde, bis zu 98 Prozent mehr oder minder wertloses, aber dennoch giftiges und strahlendes Uranhexafluorid übrig. Wirtschaftlich ist das kaum, zumal der Preis für Natururan niedrig ist. Theoretisch ist UF6 somit zwar mit viel gutem Willen ein Wertstoff – in der Praxis scheint es aber, als hätte Urenco einen schmutzigen Deal abgeschlossen, um sich der lästigen Entsorgung des Atommülls zu entledigen.

Was macht Uranhexafluorid so gefährlich?

Uranhexafluorid hat eine sehr gefährliche chemische Eigenschaft. Wenn es mit Wasser in Verbindung kommt – und da reicht schon ganz alltägliche Luftfeuchtigkeit – entsteht Flusssäure. Die ist noch viel ätzender als Salzsäure, sie ätzt sogar Glas durch. Kommt es zur Freisetzung von Uranhexafluorid, können sich gesundheitsschädliche Gase kilometerweit ausbreiten und bei Menschen schwere Lungenschäden verursachen. Vor zehn Jahren hat Urenco nach Protesten der Anti-Atomkraft-Bewegung die Exporte nach Russland gestoppt. Seit einigen Monaten hat die Firma sie wieder aufgenommen.

Zu Recht wird UF6 von der Bundesregierung seit 2015 als Atommüll deklariert, gemäß einer EU-Richtlinie, nach der jedes Mitgliedsland seine voraussichtliche Menge nuklearen Abfalls beziffern muss: Mit der Folge, dass Deutschland auf einmal auf der doppelten Menge Atommüll saß, mit bis zu 100.000 Kubikmetern Atommüll allein aus der Urananreicherung. Das Schlupfloch, dass UF6 bei weiterer Verwendung als Wertstoff gilt, nutzt Urenco aus – auch wenn davon auszugehen ist, dass es sich bei dem Export nach Russland um nichts weiter als eine verkappte Entsorgung handelt.

Die Menschen in Gronau sind entsetzt. Die regionalen Anti-Atomkraft-Initiativen im Münsterland haben für Sonntag, den 17. November, um 13 Uhr an der Urananreicherungsanlage Gronau eine Kundgebung angekündigt. Denn die Lieferungen von Gronau nach Russland sind unverhältnismäßig, verantwortungslos – und schlicht und einfach Atommüllexporte. Und die sind aus gutem Grund in Deutschland verboten.

>>> Russland darf nicht zur Müllkippe der deutschen Atomindustrie werden! Fordern Sie von der Bundesregierung, die Transporte zu verbieten und ein Gesetz zu verabschieden, das den deutschen Atomausstieg konsequent zu Ende bringt. 

Mehr zum Thema

Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 04.11.2021

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Ein geleaktes Paper aus Brüssel legt genau das nahe.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren
Demonstration gegen Castor-Transport in Deutschland

Katastrophal nachgebessert

  • 08.12.2020

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.

mehr erfahren