Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Kein Land auf der Erde besitzt ein sicheres Endlager für hochradioaktiven Atommüll. Auch Deutschland nicht. Das so genannte Erkundungsbergwerk im niedersächsischen Gorleben muss allerdings seit über 20 Jahren als Entsorgungsnachweis für die bundesdeutschen Atomkraftwerksbetreiber herhalten - obwohl dort bisher kein einziges Gramm Atommüll eingelagert wurde und der Salzstock unter Fachleuten als nicht geeignet gilt.

Die Energieunternehmen haben bisher knapp 1,3 Milliarden Euro in Gorleben versenkt und wollen deshalb getreu ihres Grundprinzips Wirtschaftlichkeit geht vor Sicherheit an Gorleben festhalten. Mit dem Transport von Hunderten Castor-Behältern in das Zwischenlager Gorleben soll der Zwang geschaffen werden, die Behälter dann später doch im Gorlebener Salz verschwinden zu lassen. Angesichts der Strahlengefahr für kommende Generationen ist das unverantwortlich, erklärt Greenpeace-Atomexperte Mathias Edler.

Um einen Einblick in die internationalen Probleme der Atommüll-Entsorgung zu geben, veranstaltet Greenpeace im Vorfeld des Castor-Transportes nach Gorleben am kommenden Samstag, den 9. November, im Wendland eine internationale Anhörung zum Thema Endlager. Referenten aus Schweden, Finnland, Frankreich, Russland, Australien und den USA werden einen Überblick über die Atommüllsituation, nationale Endlager-Suchstrategien und die Sicherheitsprobleme der in ihren Ländern geplanten Endlager geben. Auch die Greenpeace-Atomexperten Mathias Edler und Susanne Ochse nehmen teil.

Um die Situation nicht noch weiter zu verschärfen fordert Greenpeace den sofortigen Stopp der weiteren Atommüllproduktion. Eine wirklich sichere Form der Entsorgung für Zeiträume von mehreren hunderttausend Jahren wird es nie geben. Deshalb muss wenigstens die Müllmenge begrenzt sein. Zusätzlich erwartet Greenpeace von den Verantwortlichen, endlich den unsicheren Salzstock in Gorleben als Endlagerstandort aufzugeben.

Die Anhörung zur ungelösten Endlagerfrage findet am Samstag, 9.November 2002 von 16:00 bis 22:00 Uhr in Dannenberg, Hotel Alte Post, Marschtorstraße 6 statt.

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 07.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren