Skip to main content
Jetzt spenden
Atomsymbol am Eiffelturm
© Greenpeace/Xavier Pardessus

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Sarkozy missbraucht die neue Mittelmeerunion, um Frankreichs Nuklear-Industrie um den Atomkonzern Areva zu fördern, kritisiert Frédéric Mareiller, Atomexperte bei Greenpeace in Frankreich. So habe er seit seinem Amtsantritt als französischer Präsident im Mai 2007 neun Abkommen mit Mittelmeerländern und arabischen Staaten für die Nutzung von Atomtechnologie geschlossen.

EPR heißt der Reaktortyp, den Sarkozy zum französioschen Verkaufsschlager machen will. Der Druckwasserreaktor soll die sogenannte neue Generation der Atomkraftwerke darstellen. Erfahrungen zeigen aber, dass das Modell floppt: hohe Kosten, Verzögerungen beim Bau sowie enorme Sicherheitsbedenken.

Mit seiner Atompolitik untergräbt Sarkozy zudem die Ziele des Klimaschutzes. Wertvolle Ressourcen gehen in Atomprogramme, anstatt sie in Lösungen gegen den Klimawandel zu investieren - in Energieeffizienz und Erneuerbare Energien.

Gesponsert hat die goldenen Sternchen am Eiffelturm übrigens der französische Staats- und Atomkonzern Areva, als Sarkozy zum 1. Juli die EU-Präsidentschaft übernommen hat.

Risiko Atomkraft. Warum der Ausstieg aus der Atomkraft der einzig richtige Weg ist

Risiko Atomkraft. Warum der Ausstieg aus der Atomkraft der einzig richtige Weg ist

25 | DIN A4

3.05 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 04.11.2021

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Ein geleaktes Paper aus Brüssel legt genau das nahe.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren
Demonstration gegen Castor-Transport in Deutschland

Katastrophal nachgebessert

  • 08.12.2020

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.

mehr erfahren