Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Man muss sich klar machen, dass die Verlängerung der Laufzeit aus finanzieller Sicht eine gute Sache für den Betreiber ist, in Hinblick auf die Sicherheit aber ein gigantisches Risiko für die gesamte Bevölkerung, sagt Karen Janssens, Energieexpertin von Greenpeace. In Belgien wurde die Laufzeit von AKW mittlerweile auf 40 Jahre hochgeschraubt. Im weltweiten Durchschnitt beträgt sie 21 Jahre.

Der Reaktor Tihange 1 feierte im vergangenen Jahr seinen 30. Geburtstag. Eigentlich war vorgesehen, dass AKW in Belgien nach 30 Jahren geschlossen werden sollten. Denn nach 20 Jahren Betrieb fangen die Anlagen an alterssschwach zu werden.

Es treten deutlich mehr Leckagen auf, es häufen sich unsichtbare Risse und Kurzschlüsse. Das Material des Reaktorkerns wird immer schwächer. Das Risiko für ein Unglück steigt an. Entweichen dabei große Mengen Radioaktivität, sind die Menschen nicht nur in der Nachbarschaft gefährdet, sondern auch Städte wie Antwerpen oder Liége/Lüttich.

{image_r}Die Liberalisierung des Energiemarktes trägt dazu bei, dass die Laufzeiten für AKW eher ansteigen werden. Wegen des Konkurrenzdrucks müssen die Energieversorger immer schärfer kalkulieren und greifen dann auf die Kraftwerke zurück, die den größten Gewinn abwerfen. Das sind die alten AKW. Diese sind abbezahlt und erzeugen nur noch geringe Betriebskosten - wenn man nicht in verschärfte Sicherheitsmaßnahmen investieren muss.

Der Aktion in Tihange war am Montag eine Aktion am Steinkohlekraftwerk in Ruien vorausgegangen. Mit diesen Aktionen sollen die politisch Verantwortlichen in Belgien aufgefordert werden, sich für eine verantwortliche Energieversorgung einzusetzen.

Es ist durchaus möglich, die zukünftige Energienachfrage durch heutige Investitionen in Energiesparmaßnahmen und Erneuerbare Energie statt in AKW und Kohlekraftwerke zu befriedigen. Das zeigte auch eine Greenpeace-Analyse, die bereits im Juni belgischen Politikern vorgestellt wurde.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 04.11.2021

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Ein geleaktes Paper aus Brüssel legt genau das nahe.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren
Demonstration gegen Castor-Transport in Deutschland

Katastrophal nachgebessert

  • 08.12.2020

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.

mehr erfahren