Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Im Atommüll-Lager Asse II sind derzeit etwas 126.000 Fässer mit radioaktivem Müll gelagert. Die zuständige Aufsichtsbehörde hatte das gefährliche Gut skandalös nach einfachem Bergrecht verwahrt. Atommüllfässer wurden kreuz und quer in den Salzstock gekippt und teilweise mit Teleskopbaggern in Kammern zusammengepresst. Aus den zum Teil stark beschädigten Fässern tritt Radioaktivität aus.

Daneben befinden sich in dem ehemaligen Bergwerk auch Brennelemente aus dem Atomreaktor Jülich. Bereits in der vergangenen Woche hat Greenpeace Dokumente veröffentlicht, nach denen in der Asse II schon vor Inbetriebnahme Risse und Wassereintritte festgestellt wurden. Dennoch wurde die Anlage für die Einrichtung eines Atommüll-Endlagers empfohlen.

Dieser Atommüll ist eine tickende Zeitbombe im Berg , sagt Heinz Smital, Atomexperte von Greenpeace an der Asse. Es dürfen keine Kosten und Mühen gescheut werden, die gefährliche Situation zu bereinigen. Die Kosten für die Rückholung des Atommülls würden nach Schätzungen von Gutachtern mindestens 2,3 Milliarden Euro betragen.

{image_r}Greenpeace ist der Auffassung, dass die Kosten von denjenigen Bundesländern und Betreibern von Atomkraftwerken getragen werden müssen, die den Atommüll in die Asse geliefert haben. Der Atommüll stammt hauptsächlich aus dem Kernforschungszentrum Karlsruhe in Baden-Württemberg, von der Atomindustrie und aus dem Kernforschungszentrum Jülich in Nordrhein-Westfalen.

Die Einlagerung von Atommüll in Salz ist im Bergwerk Asse II offensichtlich gescheitert. Bundeskanzlerin Angela Merkel kann daher auch nicht länger den Salzstock in Gorleben als Endlager befürworten, sagt Smital, wenige Tage vor dem Eintreffen von hoch-radioaktivem Atommüll im niedersächsischen Gorleben.

Das Versuchslager Asse diente als Modellprojekt für das geplante Endlager in Gorleben. Doch der Asse-Skandal hat bewiesen, dass Salzstöcke für die Lagerung von Atommüll grundsätzlich ungeeignet sind. Das gilt auch für Gorleben. Auch im dortigen Salzstock lauern gefährliche Laugennester, die extrem agressive Lauge enthalten und Atommüll-Behälter zerfressen können.

Zudem gilt der Salzstock in Gorleben als nicht genügend dicht. Auf einer Fläche von 7,5 Quadratkilometern fehlt ihm eine deckende Tonschicht. Das hat zur Folge, dass es Kontakt zum Grundwasser gibt. Wenn Atommüll schon in einem Salzstock gelagert werden soll, ist ein stabiles Deckgebirge das Mindeste was dieser vorweisen sollte.

Zusätzlich sind die Hauptanhydrit-Schichten im Gorlebener Salzstock an manchen Stellen so stark zerklüftet, dass auch strahlende, giftige Radionuklide aus dem Atommüll ins Grundwasser gelangen können. Also auch Gorleben eignet sich nicht als Endlager. Um so wichtiger ist es, dass der Protest gegen die Castor-Transporte auch in diesem Jahr wieder auf die Straße getragen wird. Die Demonstration geht am 8.11.2008 um 13.00 Uhr in Gorleben los.

Ende der Gallerie
keinendlagergorleben_2005_1.pdf

keinendlagergorleben_2005_1.pdf

9 | DIN A4

144.25 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Projection for a Nuclear Power Free Europe at Grohnde NPP (Photos & Video)

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 29.07.2022

Der TÜV Süd ist für AKW-Laufzeitverlängerungen. "Ohne Überprüfung steht für den TÜV das Ergebnis bereits fest", sagt Atomexperte Heinz Smital. Ein Rechtsgutachten unterstellt dem Konzern Befangenheit.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren