Skip to main content
Jetzt spenden
Anti-Atom-Demo in Berlin
Paul Langrock / Zenit / Greenpeace

Greenpeace-Umfrage: 59 Prozent der Bundesbürger lehnen Laufzeitverlängerung ab

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace nimmt mit einem sieben Meter hohen hölzernen Trojanischen Pferd und der Attrappe eines originalgroßen Castor-Transportbehälters an der Großdemonstration teil, gemeinsam mit vielen Anti-Atom-Initiativen aus der ganzen Bundesrepublik.

Das Votum der Bevölkerung ist klar und jede künftige Bundesregierung wird daran zu messen sein, ob sie den Willen der Bundesbürger umsetzt oder sich zum Handlanger der Atomindustrie macht, sagt Mathias Edler, Atomexperte bei Greenpeace. Die Entscheidung für oder gegen eine Laufzeitverlängerung ist richtungweisend für den weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien und die Chancen für den Klimaschutz.

Die Ablehnung der Bevölkerung gegenüber einer Laufzeitverlängerung für die ältesten Atommeiler ist in den alten und neuen Bundesländern mit jeweils 59 Prozent gleich groß. Auch die Schulbildung spielt eher eine untergeordnete Rolle: 63 Prozent der Befragten mit Volksschulabschluss und Lehre und insgesamt 71 Prozent der befragten Schüler sprechen sich für den gesetzlich verankerten Atomausstieg aus. Die Anhänger von CDU/CSU und FDP sind in der Atomfrage gespalten: Doch selbst 50 Prozent der CDU/CSU-Anhänger und 49 Prozent der FDP-Wähler erwarten von der künftigen Regierung, am Atomausstieg festzuhalten.

Dem Greenpeace-Energiekonzept Klimaschutz: Plan B 2050 zufolge können die Erneuerbaren Energien bis 2050 die komplette Stromversorgung in der Bundesrepublik übernehmen. Ein Ausstieg aus der Atomenergie ist bis 2015 möglich. Dabei bleibt eine sichere Stromversorgung durch inländische Stromproduktion jederzeit gewährleistet.

Es geht um eine Systementscheidung: Entweder teurer, schmutziger Strom aus zentralen Großkraftwerken oder umweltfreundlicher, bezahlbarer Strom aus Erneuerbaren Energieträgern wie Sonne, Wind und Wasser. Beides zusammen funktioniert jedoch nicht. Schon jetzt versperrt der im Überfluss vorhandene Atomstrom dem Strom aus Erneuerbaren Energien den Weg in die Stromnetze. So wird der Ausbau der Erneuerbaren Energien blockiert und damit auch die Schaffung von Arbeitsplätzen, so Edler.

  • Anti-Atom-Demo in Berlin, September 2009

    Friedlicher Protest gegen Atomkraft

    Überspringe die Bildergalerie
  • Anti-Atom-Demo in Berlin, September 2009

    Aktivisten auf dem Trojanischen Pferd

    Überspringe die Bildergalerie
  • Demonstrantin im Anti-Atom-Schildermeer in Berlin, September 2009

    Im Anti-Atom-Schildermeer

    Überspringe die Bildergalerie
  • Anti-Atom-Demo in Berlin, September 2009

    Aktivistinnen mit dem Ortschild Biblis

    Überspringe die Bildergalerie
  • Anti-Atom-Demo in Berlin, September 2009

    Großdemo für Atom-Ausstieg

    Überspringe die Bildergalerie
  • Anti-Atom-Demo in Berlin, September 2009

    Friedlicher Protest gegen Atomkraft

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Aktivisten auf dem trojanischen Pferd bei der Anti-Atom Demo in Berlin, September 2009

    Aktivisten auf dem Trojanischen Pferd

    Überspringe die Bildergalerie
  • Grafik 3 zur Emnid-Umfrage 2009

    Grafik 3 zur Emnid-Umfrage 2009

    Überspringe die Bildergalerie
  • Grafik 4 zur Emnid-Umfrage 2009

    Grafik 4 zur Emnid-Umfrage 2009

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Klimaschutz: Plan B 2050 - Energiekonzept für Deutschland (Kurzfassung)

Klimaschutz: Plan B 2050 - Energiekonzept für Deutschland (Kurzfassung)

16 | DIN A4

787.13 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren