Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Durch den Dammbruch wurde auch ein Erdrutsch ausgelöst, der 20 Häuser unter sich begrub, 17 Menschen gelten als vermisst. Die Suche nach ihnen soll jedoch erst aufgenommen werden, wenn die Gefahr durch die Zyanid-Lauge eingedämmt ist, hieß es von offizieller Seite.

Dies illustriert, wie in China durch laxe Sicherheitsstandards Leben und Umwelt gleichermaßen aufs Spiel gesetzt werden. Nach offiziellen Zahlen starben allein in Chinas Kohlegruben im letzten Jahr fast 6.000 Menschen, weitere 2.200 verloren ihr Leben beim Erzabbau. Menschenrechtsgruppen sprechen sogar von bis zu 20.000 Minentoten pro Jahr.

Hoher Goldpreis fördert Umweltzerstörung

Der hohe Goldpreis von derzeit fast 680 Dollar je Feinunze befördert die Gier nach dem Edelmetall. Weltweit wird fieberhaft danach geschürft, gebohrt, gesprengt. Und häufig kommen Techniken wie die Auswaschung mit Zyanid-Lauge zum Einsatz, die große Gefahren bergen. Das Zyanid, das häufig in offenen Becken gelagert wird, muss durch Dämme vor einem Kontakt mit Gewässern oder dem Grundwasser gehindert werden.

Das gelingt leider nicht immer. Einer der folgenschwersten Unfälle der letzten Jahre ereignete sich im Februar 2000 in Rumänien: 120 Tonnen des Giftes ergossen sich in die Theiß. Die Giftmenge hätte - gezielt verabreicht - ausgereicht, um eine Milliarde Menschen zu töten.

Sinnlose Sammelwut

Warum Menschen das Gold in Massen horten ist dabei rational nicht zu erklären. Rund 130.000 Tonnen hat die Menschheit im Lauf ihrer Geschichte bereits aus Erdlöchern an die Oberfläche befördert - nur um den Großteil davon völlig sinnentleert wieder in neuen Löchern, den Tresoren von Nationalbanken, zu verstecken.

Anders als Platin und Silber war es nie von dauerhaftem technischem Nutzen. Zahngold gerät durch neue Keramikentwicklungen aus der Mode, in Computerchips wird Gold fast entbehrlich, als Währungsstandard dient es schon lange nicht mehr. 85 Prozent der weltweiten Jahresförderung von 3.000 Tonnen wird daher von der Juwelierbranche verarbeitet und wandert in private Schmuckschatullen.

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren