Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

REACH, das steht für Registrierung, Evaulierung und Autorisierung von Chemikalien. Was erstmal etwas sperrig klingt, ist eigentlich ganz einfach: Alle in der EU produzierten Stoffe ab einer Menge von einer Tonne sollen registiert und auf ihre Giftigkeit untersucht werden. Gefährliche Substanzen sollen dann durch ungiftige ersetzt oder ganz aus dem Verkehr gezogen werden.

Ursprünglich sollten rund 30.000 Substanzen unter die neue Verordnung fallen. In den Augen der Industrie sind das 30.000 zu viel. Nach mehr als zweijähriger Lobbyarbeit scheint sie jetzt ihr Ziel erreicht zu haben: Ein überarbeiteter Entwurf sieht vor, dass nur von Stoffen ab einer jährlichen Produktionsmenge von 100 Tonnen die Daten erfasst werden sollen.

Bei dem Großteil der Chemikalien sollen dagegen lediglich bereits bekannte Daten von einer EU-Chemikalienagentur überprüft werden. Nur bei konkretem Verdacht auf schädliche Substanzen könnte diese dann weitere Daten anfordern.

Die Chemikalien-Expertin von Greenpeace, Nadia Haiama-Neurohr, kritisiert, dass diese Vorgehensweise dem Grundgedanken von REACH widerspricht: Ursprünglich müssen die Produzenten nachweisen, dass Chemikalien ungefährlich sind. In dem neuen Papier liegt die Verantwortung für entsprechende Studien aber bei den staatlichen Behörden.

Zudem würden durch diese Regelung Unternehmen belohnt werden, die ihre Produkte bisher kaum untersucht haben. Denn wo keine Daten sind, da gibt es keine Kläger.

Die Vorlage ist komplett auf den Kopf gestellt worden. Doch noch bleiben ein paar Wochen, um das Papier nicht zu einem einzigen faulen Kompromiss werden zu lassen. Deshalb hat das Greenpeace-EinkaufsNetz eine Mitmachaktion ins Leben gerufen. Bitte schreiben auch Sie an Ihre EU-Abgeordneten und fordern Sie sie auf, sich für eine starke EU-Chemikalienreform einzusetzen. (Autorin: Nadine Behrens)

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren