Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

REACH, das steht für Registrierung, Evaulierung und Autorisierung von Chemikalien. Was erstmal etwas sperrig klingt, ist eigentlich ganz einfach: Alle in der EU produzierten Stoffe ab einer Menge von einer Tonne sollen registiert und auf ihre Giftigkeit untersucht werden. Gefährliche Substanzen sollen dann durch ungiftige ersetzt oder ganz aus dem Verkehr gezogen werden.

Ursprünglich sollten rund 30.000 Substanzen unter die neue Verordnung fallen. In den Augen der Industrie sind das 30.000 zu viel. Nach mehr als zweijähriger Lobbyarbeit scheint sie jetzt ihr Ziel erreicht zu haben: Ein überarbeiteter Entwurf sieht vor, dass nur von Stoffen ab einer jährlichen Produktionsmenge von 100 Tonnen die Daten erfasst werden sollen.

Bei dem Großteil der Chemikalien sollen dagegen lediglich bereits bekannte Daten von einer EU-Chemikalienagentur überprüft werden. Nur bei konkretem Verdacht auf schädliche Substanzen könnte diese dann weitere Daten anfordern.

Die Chemikalien-Expertin von Greenpeace, Nadia Haiama-Neurohr, kritisiert, dass diese Vorgehensweise dem Grundgedanken von REACH widerspricht: Ursprünglich müssen die Produzenten nachweisen, dass Chemikalien ungefährlich sind. In dem neuen Papier liegt die Verantwortung für entsprechende Studien aber bei den staatlichen Behörden.

Zudem würden durch diese Regelung Unternehmen belohnt werden, die ihre Produkte bisher kaum untersucht haben. Denn wo keine Daten sind, da gibt es keine Kläger.

Die Vorlage ist komplett auf den Kopf gestellt worden. Doch noch bleiben ein paar Wochen, um das Papier nicht zu einem einzigen faulen Kompromiss werden zu lassen. Deshalb hat das Greenpeace-EinkaufsNetz eine Mitmachaktion ins Leben gerufen. Bitte schreiben auch Sie an Ihre EU-Abgeordneten und fordern Sie sie auf, sich für eine starke EU-Chemikalienreform einzusetzen. (Autorin: Nadine Behrens)

Datum
Müllhalde mit Kühen in Ghana

Mehr zum Thema

Aktivist:innen vorm Bundeskanzleramt
  • 19.02.2024

Das europäische Lieferkettengesetz droht zu platzen, das deutsche ist unzulänglich. Leidtragende sind ausgebeutete Arbeiter:innen in Fabriken, Umweltverschmutzung und Entwaldung gehen weiter.

mehr erfahren
Aktive sitzen auf einem einem 3,5 Meter hohen und 12 Meter breiten Textilmüll-Berg  vor dem Brandenburger Tor, auf dem Banner steht "Fast Fashion: Kleider machen Müll".
  • 05.02.2024

Aussortierte Kleidung landet in großem Stil in Afrika – und wird dort zum Plastikmüllproblem. Eine Greenpeace-Recherche zeigt das Ausmaß, Aktive protestieren gegen Fast Fashion auf der Fashion Week.

mehr erfahren
Protest am Amazon-Logistikzentrum Winsen bei Hamburg
  • 11.12.2023

Fabrikneue Ware oder Retouren einfach zerstören? Exzess der Überproduktion und wahnsinnige Ressourcenvergeudung. Wir konnten ein Vernichtungsverbot für unverkaufte Kleidung erreichen.

mehr erfahren
Zwei Jugendliche halten ein Pappschild "Say no to plastic, save the ocean" .
  • 16.11.2023

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung gehen weiter.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch
  • 13.11.2023

Während der Handel in der Vorweihnachtszeit mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, treffen sich vom 19. bis 27. 11. Menschen, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

mehr erfahren
Frau mit Kleid vor Spiegel bei Kleidertauschbörse
  • 30.08.2023

Wir ertrinken in Konsumprodukten, die wir nicht brauchen – weniger wäre oft mehr. Hier sind zehn Tipps, wie man im immer schnelleren Verwertungskreislauf auf die Bremse tritt.

mehr erfahren