Skip to main content
Jetzt spenden
Detox Gruppenaktionstag zu Zara in Berlin im November 2012
Gordon Welters / Greenpeace

Die spanische Modekette will entgiften

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Dies ist ein Meilenstein für eine saubere Textilproduktion, sagt Christiane Huxdorff, Chemie-Expertin von Greenpeace. Die gesamte Modebranche muss dem Marktführer nun folgen.

Im aktuellen Textilien-Test Giftige Garne von Greenpeace wurden in den Produkten von Zara fortpflanzungsschädigende und krebserregende Chemikalien gefunden. Über 300.000 Menschen beteiligten sich an der Greenpeace Detox-Kampagne für giftfreie Mode: mit kreativen Protesten bei Zara-Filialen sowie auf Facebook und Twitter.

Die Inditex-Gruppe zeigt sich kooperativ

Zara gehört zur spanischen Inditex-Gruppe, dem größten Fast-Fashion-Unternehmen der Welt. Jährlich gehen rund 850 Millionen Textilien über die Ladentische des Herstellers. Fast Fashion Hersteller liefern sechs bis acht neue Kollektionen pro Jahr in die Filialen, um die Kauflust zu steigern. Die Massenproduktion macht es möglich, zeitgemäße Kleidung zu niedrigen Preisen auf den Markt zu bringen. Zur Inditex-Gruppe gehören außerdem die Marken Zara Home, Pull&Bear, Massimo Dutti, Bershka, Stradivarius, Oysho und Uterqüe.

Inditex verpflichtete sich gegenüber Greenpeace nun zu umfassenden Verbesserungen in der Produktion: Textilien, Schuhe und Accessoires sollen bis zum Jahr 2020 mit umweltfreundlichen Substanzen hergestellt werden. Inditex geht noch einen Schritt weiter. Bereits bis März 2013 will das Unternehmen offenlegen, welche Risiko-Chemikalien bei 20 Zulieferern eingesetzt werden. Bis Ende 2013 sollen dann Daten zu 100 Textilfabriken vorliegen.

Inditex erfüllt somit eine zentrale Forderung der Greenpeace-Kampagne: Die Menschen in den Produktionsländern sollen Informationen erhalten, welche Schadstoffe durch Fabrikabwässer in Flüsse und damit in die Nahrungskette gelangen. Die Veröffentlichung der Daten wird auch Azofarbstoffe umfassen. Die krebserregenden Amine wurden im Textilien-Test von Greenpeace in Kinderjeans von Zara nachgewiesen.

Zara folgt als achtes Unternehmen dem Aufruf der Detox-Kampagne

Greenpeace fordert weltweit Textil-Hersteller auf, Risiko-Chemikalien durch umweltfreundliche Alternativen zu ersetzten. Bereits 2011 belegten Greenpeace-Untersuchungen, dass Textilchemikalien durch die Fabrikabwässer im Herstellungsland und im Absatzland durch die Haushaltswäsche freigesetzt werden. Für den Textilien-Test ließ Greenpeace 141 Artikel von 20 Modemarken untersuchen. Das Ergebnis ist erschreckend, denn in allen Proben wurden schädliche Chemikalien gefunden, unter anderem Nonylphenolethoxylaten, die in Gewässern zu giftigem Nonylphenol umgewandelt werden.

Als Reaktion auf die Greenpeace-Kampagne Detox haben sich bereits die Sportartikel-Hersteller Puma, Adidas, Nike, Li Ning und die Modemarken H&M, C&A und Marks&Spencer zu einer giftfreien Produktion verpflichtet. Zara ist das achte Unternehmen, das sich inzwischen dazu bereit erklärt hat zu entgiften.

Bitte unterstützen Sie Greenpeace, damit wir uns auch weiterhin für den Schutz der Gewässer einsetzen können. Werden Sie Fördermitglied.

Greenpeace-Studie Giftige Garne

Greenpeace-Studie Giftige Garne

28 | DIN lang

11.32 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Die Band Beatsteaks zum Auftakt der Tour in Potsdam am 19. Mai 2022

Mit den Beatsteaks auf Tour

  • 16.06.2022

Greenpeace begleitet die Band Beatsteaks in diesem Jahr erstmalig auf ihrer Tour. Ein Interview mit dem Bassisten Torsten Scholz über Ziele und Nachhaltigkeit im Band-Alltag.

mehr erfahren
Menschen am Strand auf Sylt

Fünf Tipps für nachhaltigen Urlaub

  • 15.06.2022

Viele zieht es im Urlaub in die Sonne, um endlich mal wieder zu entspannen. Fünf Tipps, wie wir beim Reisen Umwelt und das Klima schonen können.

mehr erfahren
Refill Action Day in Chemnitz

Refill Day

  • 15.06.2022

Wie finden wir den Weg aus der Plastikkrise? Unter anderem mit einer Karte: Am Refill Day zeigen wir mit der ReUse-Revolution-Map, wie Sie ohne Verpackungsmüll einkaufen.

mehr erfahren
Pärchen, auf der Handfläche die Welt als Herz

Über die Verhältnisse

  • 04.05.2022

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.

mehr erfahren
Fast Fashion Research in Kenya

Ostafrikas Textilmüllproblem

  • 22.04.2022

Altkleiderspenden sind nicht immer wohltätig: Wie der Export von Secondhand-Textilien ostafrikanische Länder mit Textilabfällen überschwemmt.

mehr erfahren
Greenpeace Smartphone Repair Cafe in Hamburg

Ressourcensparen am Weltrecyclingtag

  • 18.03.2022

Macht es einen Unterschied, ob ich ein Mobiltelefon ein Jahr länger nutze? Ja: Ressourcensparen schützt die Umwelt – und macht uns unabhängiger von Autokratien.

mehr erfahren