Jetzt spenden
Kosmetische Produkte wie Make-up, Puder, Lippenstifte, Mascara, Lidschatten, Foundation und Rouge können Mikroplastik enthalten. Greenpeace hat diese Produkte im Labor getestet und Plastikpartikel gefunden.
© Fred Dott / Greenpeace

Greenpeace-Untersuchung zu Mikroplastik in Kosmetik

Was ist Mikroplastik? Die Frage klingt einfach, doch beantwortet wird sie ganz unterschiedlich. Die gängigste Definition lautet: Plastikpartikel, die im Durchmesser kleiner als fünf Millimeter sind, bezeichnet man als Mikroplastik. Man unterscheidet dabei sekundäres Mikroplastik, das durch die Verwitterung von größeren Plastikabfällen entsteht, von primärem Mikroplastik: So werden eigens hergestellte Kunststoffe genannt, die in Form von kleinen Kugeln, Granulat, Fasern oder auch in flüssiger Konsistenz Produkten wie Kosmetika, Reinigungsmitteln oder Düngemitteln beigesetzt werden. Selbst auf Fußballfeldern kommen sie zum Einsatz.

Im sogenannten “Kosmetik-Dialog” hatte sich die Kosmetikbranche mit der Bundesregierung darauf geeinigt, solche Kunststoffe ihren Produkten nicht länger hinzuzufügen, in einer freiwilligen Selbstverpflichtung ab 2020. Doch das hat nicht funktioniert: Viele Firmen setzen nach wie vor Mikrokunstoffe in verschiedenen Konsistenzen in ihren Produkten ein, wie eine aktuelle Greenpeace-Untersuchung nachweist.

Für Verbraucher:innen noch ärgerlicher: Etliche Produkte nennen sich “mikroplastikfrei”, obwohl sie es gar nicht sind. Denn die von vielen Herstellern bevorzugte Definition schließt keine suspendierten, flüssigen, wachs- oder gelartigen Kunststoffe ein – dabei ist deren Umweltverträglichkeit weitestgehend ungeklärt. Die Antwort auf die Frage, was Mikroplastik ist, beantwortet die Kosmetikindustrie meistens mit: was ihnen in den Kram passt - und gegebenenfalls werbewirksam entfernt werden kann. Damit bleibt immer noch eine Menge Plastik in den Produkten, das letztlich über den Abfluss in unseren Flüssen und Meeren landen kann: Mikroplastik wird oft nur unzureichend von Klärwerken herausgefiltert. 

Die Untersuchung

Greenpeace hat für den Report “Zum Abschminken: Plastik in Kosmetik” 664 Produkte elf beliebter Make-up-Hersteller untersucht und festgestellt, was die freiwillige Selbstverpflichtung der Industrie wert ist: nicht besonders viel. In 502 Artikeln fand sich nach wie vor Plastik. Zunächst wurden dafür Produkte von Catrice, Essence, L’Oreal, Deborah, Kiko, Lancôme, Lush, Maybelline, Nyx, Sephora und Wycon anhand ihrer Inhaltsstofflisten auf die Verwendung von 523 Kunststoffarten überprüft. In einer anschließenden Laboruntersuchung wurde auch festes Plastik in ausgewählten Produkten nachgewiesen. Die fünf Marken mit dem höchsten Anteil an Produkten, die Plastik enthalten, sind: Maybelline (85 Prozent), Deborah (84 Prozent), Sephora (83 Prozent), Wycon (78 Prozent) und Lancôme (77 Prozent).

Besonders bedenklich: Produkte, die auf sensible Körperteile wie Augen und Lippen aufgetragen werden, enthielten die höchsten Konzentrationen an Kunststoffen, etwa Augen-Make-up, Lippenstifte oder Lipgloss. Verbraucher:innen können so Plastik einatmen oder verschlucken.  Diese Befunde sind besonders beunruhigend, da es vermehrt Hinweise gibt, dass die Kunststoffe in Form von Mikro- und den noch kleineren Nanopartikeln auch hochselektive Barrieren wie die Blut-Hirnschranke und die menschliche Plazenta überwinden können.

Ein klares Verbot

“Diese Ergebnisse alarmieren”, sagt Viola Wohlgemuth, Greenpeace-Expertin für Konsum und Chemie und fordert von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) ein klares Verbot von Plastik jeder Konsistenz in Kosmetik - auf deutscher und EU-Ebene. Denn dort wird derzeit nur ein Verbot von festem Mikroplastik in Kosmetikprodukten verhandelt – das ist viel zu kurz gegriffen. “Die ungeschminkte Wahrheit ist, dass wir uns weiterhin regelmäßig Plastik ins Gesicht schmieren.” Mit unbekannten Folgen für die Umwelt und unsere eigene Gesundheit.

Primäres Mikroplastik, das unseren Planeten verunreinigt, darf nicht länger derart sorglos verwendet werden. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen sich jedoch die Unternehmen und die Bundesregierung zum Handeln verpflichten und Verantwortung übernehmen.

>>> Werden Sie mit uns aktiv! Unterzeichnen Sie die Petition gegen die Verwendung von Mikroplastik in der Industrie und senden Sie eine klare Botschaft an Entscheidungsträger:innen in Wirtschaft und Politik!

Report: Zum Abschminken – Plastik in Kosmetik

Report: Zum Abschminken – Plastik in Kosmetik

25 | DIN A4

2.35 MB

Herunterladen
Datum
Müllhalde mit Kühen in Ghana

Mehr zum Thema

Pärchen, auf der Handfläche die Welt als Herz
  • 02.05.2024

Deutschland hat seine Ressourcen für 2024 verbraucht. Für jeden weiteren Konsum, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.

mehr erfahren
Zwei Jugendliche halten ein Pappschild "Say no to plastic, save the ocean" .
  • 30.04.2024

Eine historische Chance: Die Vereinten Nationen verhandeln über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung.

mehr erfahren
Aktivist:innen vorm Bundeskanzleramt
  • 24.04.2024

Das europäische Lieferkettengesetz wurde beschlossen, auch trotz der Enthaltung Deutschlands. Die EU hat damit gezeigt: Menschenrechte und Klimaschutz sind wichtiger als Profite von Unternehmen.

mehr erfahren
Aktive sitzen auf einem einem 3,5 Meter hohen und 12 Meter breiten Textilmüll-Berg  vor dem Brandenburger Tor, auf dem Banner steht "Fast Fashion: Kleider machen Müll".
  • 05.02.2024

Aussortierte Kleidung landet in großem Stil in Afrika – und wird dort zum Plastikmüllproblem. Eine Greenpeace-Recherche zeigt das Ausmaß, Aktive protestieren gegen Fast Fashion auf der Fashion Week.

mehr erfahren
Protest am Amazon-Logistikzentrum Winsen bei Hamburg
  • 11.12.2023

Fabrikneue Ware oder Retouren einfach zerstören? Exzess der Überproduktion und wahnsinnige Ressourcenvergeudung. Wir konnten ein Vernichtungsverbot für unverkaufte Kleidung erreichen.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch
  • 13.11.2023

Während der Handel in der Vorweihnachtszeit mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, treffen sich vom 19. bis 27. 11. Menschen, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

mehr erfahren