Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Multinationale Konzerne stehen für eine langjährige Geschichte doppelter Standards. Die Geschäftspraktiken ihrer Tochtergesellschaften fügen den Menschen und der Umwelt vor allem in ärmeren Ländern oft schweren Schaden zu. Die Mutterkonzerne aber weigern sich, für diese Schäden zu haften. Indien bietet zahlreiche Beispiele für ein solches Geschäftsgebaren.

Das schlimmste Beispiel für Unternehmenskriminalität dürfte Bhopal sein, wo sich im Dezember 1984 die bislang größte Chemiekatastrophe der Welt ereignete. Allein 8.000 Menschen starben innerhalb der ersten drei Tage nach dem Desaster. Mindestens 12.000 weitere Menschen starben seitdem an den Folgen, rund 150.000 leiden bis heute an chronischen Krankheiten.

Ursache des Unglücks waren Einsparungen bei den Sicherheitsvorkehrungen durch das verantwortliche Unternehmen Union Carbide. Union Carbide wurde mittlerweile vom Chemiemulti Dow Chemical aufgekauft, der jegliche Haftung verweigert. Die Tour der Rainbow Warrior beginnt aus gutem Grund in Mumbai, dem früheren Bombay: Dort befindet sich die Zentrale der indischen Dow-Tochter.

Eine der nächsten Stationen der Schiffstour wird Alang sein, wo indische Arbeiter ausgemusterte Schiffe aus aller Welt abwracken. Schätzungsweise jeder Vierte der rund 40.000 Arbeiter erkrankt mangels Schutzvorrichtungen an Krebs. In Handarbeit - mit Hämmern, Sägen, kleinen Schneidbrennern - werden die alten Schiffe auseinander genommen. Mit der Hand wird Asbest ausgebrochen. Arbeitsbedingungen, die in den Herkunftsländern der Schiffe unvorstellbar sind und für deren Folgen niemand haftet. (sit)

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren