Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

G-Star verkauft sich in der Öffentlichkeit als umweltfreundlich. Die Wirklichkeit sieht jedoch anders aus, sagt Greenpeace-Chemieexperte Manfred Santen. Im vergangenen Jahr hatte Greenpeace hormonähnliche Nonylphenolethoxylate (NPE) in Produkten von G-Star nachgewiesen.

NPE werden bei Wasch- und Färbeprozessen eingesetzt. Als Produktionsabwasser belasten die Chemikalien chinesische Flüsse, als Haushaltsabwässer Flüsse in Deutschland. Nonylphenol reichert sich in der Nahrungskette an, ist schwer abbaubar und sehr giftig für Wasserlebewesen.

Detox: Für eine bessere Umweltbilanz von Textilien

Greenpeace engagiert sich mit der Kampagne Detox für eine Textilproduktion ohne gefährliche Chemikalien. H&M, C&A, Puma, Adidas, Nike und der chinesische Sportartikelhersteller Li-Ning haben bereits 2011 konkrete Pläne zur Entgiftung ihrer Textilproduktion vorgelegt.

Auch G-Star hat kürzlich eine Stellungnahme veröffentlicht.

Die vorgeschlagenen Maßnahmen zur Reduktion von Risikochemikalien sind jedoch wenig ambitioniert und bleiben weit hinter dem Engagement anderer Unternehmen zurück. Welche Chemikalien verwendet und freigesetzt werden, will die Marke nur so weit wie möglich fabrikgenau bekannt geben. NPE sollen erst Ende 2014 vollständig gebannt sein.

Menschen, die an Produktionsstandorten leben, haben ein Recht zu erfahren, welche Substanzen ihre Flüsse verschmutzen und Gesundheit gefährden, kommentiert Santen. Auch den Ersatz von Nonylphenol treiben andere Firmen viel engagierter voran. Wir können nicht noch jahrelang zusehen, wie Trinkwasserquellen in China, Indonesien oder Thailand vergiftet werden. Die niederländische Jeans- und Modemarke G-Star befindet sich auf weltweitem Expansionskurs. Fast monatlich wird ein neuer Flagship-Store eröffnet.

Greenpeace fordert: G-Star muss dem Beispiel anderer Unternehmen folgen und veröffentlichen, wo welche Chemikalien in die Umwelt freigesetzt werden. Alle umwelt- und gesundheitsschädlichen Produktionschemikalien sollten zügig durch ungefährliche Alternativen ersetzt werden. Alles andere ist Greenwashing.

Was können Sie tun?

  • Detox Protest bei G-Star in Magdeburg für giftfreie Produktion der Textilien im Juni 2012

    G-Star muss entgiften

    Überspringe die Bildergalerie
  • Detox Protest bei G-Star in Hamburg für giftfreie Produktion im Juni 2012

    Detox Protest bei G-Star in Hamburg

    Überspringe die Bildergalerie
  • Detox Protest bei G-Star in Hamburg für giftfreie Produktion im Juni 2012

    Detox Protest bei G-Star in Hamburg

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Datum
Müllhalde mit Kühen in Ghana

Mehr zum Thema

2010 World Cup in South Africa
  • 18.06.2024

Die Fußball-Europameisterschaft ist gestartet. 5 Tipps, wie wir die EM umweltfreundlich feiern können.

mehr erfahren
Aktivist:innen vorm Bundeskanzleramt
  • 24.05.2024

Das europäische Lieferkettengesetz wurde beschlossen, auch trotz der Enthaltung Deutschlands. Die EU hat damit gezeigt: Menschenrechte und Klimaschutz sind wichtiger als Profite von Unternehmen.

mehr erfahren
Pärchen, auf der Handfläche die Welt als Herz
  • 02.05.2024

Deutschland hat seine Ressourcen für 2024 verbraucht. Für jeden weiteren Konsum, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.

mehr erfahren
Zwei Jugendliche halten ein Pappschild "Say no to plastic, save the ocean" .
  • 30.04.2024

Eine historische Chance: Die Vereinten Nationen verhandeln über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung.

mehr erfahren
Aktive sitzen auf einem einem 3,5 Meter hohen und 12 Meter breiten Textilmüll-Berg  vor dem Brandenburger Tor, auf dem Banner steht "Fast Fashion: Kleider machen Müll".
  • 05.02.2024

Aussortierte Kleidung landet in großem Stil in Afrika – und wird dort zum Plastikmüllproblem. Eine Greenpeace-Recherche zeigt das Ausmaß, Aktive protestieren gegen Fast Fashion auf der Fashion Week.

mehr erfahren
Protest am Amazon-Logistikzentrum Winsen bei Hamburg
  • 11.12.2023

Fabrikneue Ware oder Retouren einfach zerstören? Exzess der Überproduktion und wahnsinnige Ressourcenvergeudung. Wir konnten ein Vernichtungsverbot für unverkaufte Kleidung erreichen.

mehr erfahren