Skip to main content
Jetzt spenden
Puma-Schuhe mit Detox Logo, Puma will in Zukunft giftfrei sein

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

„Puma nimmt die Verpflichtung zu sauberer Textilherstellung ernst“, sagt Manfred Santen, Chemie-Experte von Greenpeace. „Angesichts der gravierenden Trinkwasserverschmutzung in den asiatischen Produktionsländern ist das ein großer Schritt in Richtung einer giftfreien Zukunft.“

Die soll schon Ende 2017 beginnen. Denn ein Teilziel des Sportartikelherstellers ist es, bis dahin bereits alle Produkte frei von per- und polyfluorierten Chemikalien (PFC) herzustellen. PFC wird eingesetzt, um Kleidung schmutz- und wasserabweisend zu machen. Allerdings können die Stoffe das menschliche Immunsystem und die Fortpflanzungsfähigkeit schädigen.

Mehr Transparenz

Noch in diesem Jahr will Puma eine Liste mit den Abwasserdaten von 80 Prozent seiner Lieferanten veröffentlichen. Dadurch werden die Produktionsbedingungen transparenter: Vor allem die betroffenen Menschen in den Herstellungsländern haben die Möglichkeit zu erfahren, welche Fabriken was für Schadstoffe in die Gewässer leiten.

Das ist vor allem für China von Bedeutung: Es ist eines der wichtigsten Produktionsländer in der Textilindustrie und hat mit gewaltigen Wasserverschmutzungen zu kämpfen. Zwei Drittel der Gewässer sind mit umwelt- und gesundheitsschädlichen Chemikalien verunreinigt.

Worten folgen Taten

Hier versprachen die Sportartikelhersteller bereits 2011, einzulenken. In dem Jahr startete Greenpeace seine Detox-Kampagne; Adidas, Nike und Puma verpflichteten sich zu einer giftfreien Produktion. Greenpeace prüft seitdem ganz genau, ob die Firmen ihre Zusagen einhalten - ein Test der WM-Kollektionen in diesem Jahr zeigte jedoch: Die Produkte enthielten immer noch zu viele Schadstoffe. Greenpeace erhöhte daraufhin den Druck auf die drei Sportartikelhersteller – teilweise mit Erfolg. Nike ignorierte bislang die Vereinbarung, doch Adidas reagierte mit einem glaubwürdigen Fahrplan für die giftfreie Produktion bis 2020. Jetzt zieht auch Puma nach. Den Worten folgen endlich Taten. 

Mehr zum Thema

Textile Offcuts Used as Fuel, Cambodia

Markenmode als Brennstoff

  • 09.08.2022

Abfälle aus kambodschanischen Bekleidungsfabriken, die Marken wie Nike oder Ralph Lauren beliefern, werden vor Ort in Ziegelöfen verbrannt – und setzen die dort Arbeitenden giftigen Dämpfen aus.

mehr erfahren
Hologram Projection in Santiago Demands a Chile without Plastics

Internationaler Earth-Overshoot-Day

  • 28.07.2022

Heute, am Erdüberlastungstag, hat der Mensch sämtliche Ressourcen verbraucht, die der Planet in einem Jahr nachhaltig produzieren kann. Wie schaffen wir es wieder aus den Miesen?

mehr erfahren
Make Something Day in Hamburg: Aktivistin erstellt aus Plastikflaschen und Dosen ein Kleid an einer Schaufensterpuppe.

Erdüberlastungstag: Routinen durchbrechen

  • 28.07.2022

Nach dem Erdüberlastungstag sind die Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Wie wir besser haushalten und ein gutes Leben führen können, erzählt Frauke Wiese von der Europa-Universität in Flensburg.

mehr erfahren
Clothes Swap Party in Hannover

Nachhaltigkeit in deutschen Kleiderschränken

  • 27.07.2022

Eine aktuelle Greenpeace-Umfrage anlässlich des Earth Overshoot Days belegt: Menschen kaufen Kleidung bewusster ein – und weniger davon als noch vor einigen Jahren.

mehr erfahren
Die Band Beatsteaks zum Auftakt der Tour in Potsdam am 19. Mai 2022

Mit den Beatsteaks auf Tour

  • 16.06.2022

Greenpeace begleitet die Band Beatsteaks in diesem Jahr erstmalig auf ihrer Tour. Ein Interview mit dem Bassisten Torsten Scholz über Ziele und Nachhaltigkeit im Band-Alltag.

mehr erfahren
Menschen am Strand auf Sylt

Fünf Tipps für nachhaltigen Urlaub

  • 15.06.2022

Viele zieht es im Urlaub in die Sonne, um endlich mal wieder zu entspannen. Fünf Tipps, wie wir beim Reisen Umwelt und das Klima schonen können.

mehr erfahren