Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Chemieexperte Manfred Santen mit Wasserproben
© Bernd Hartung / Greenpeace

Beluga-Mikroplastiktour auf dem Rhein

Kunststoffteilchen, die kleiner als 5 Millimeter im Durchmesser sind, gelten als Mikroplastik. Das können Abriebe von Autoreifen sein, zerrissene Plastiktüten oder sogar fabrikneue Kügelchen, die von Kosmetikherstellern und der Verpackungsindustrie weiterverarbeitet werden. Das Greenpeace-Schiff Beluga II ist derzeit zwischen Duisburg und Koblenz unterwegs, um mit feinmaschigen Netzen den Rhein auf seine Verschmutzung durch Mikroplastik zu untersuchen. Dass die Forscher*innen an Bord etwas finden werden, ist leider sehr wahrscheinlich: Bereits in früheren, ähnlichen Untersuchungen wurden in sämtlichen Wasserproben winzige Kunststoffpartikel gefunden.

Auch wenn das Plastik mit bloßem Auge häufig kaum zu sehen ist, stellen diese Teilchen ein riesiges Problem dar. Mit der Flussströmung gelangt dieses Plastik über kurz oder lang ins Meer – wo es dessen Bewohner mit der Nahrung aufnehmen. “Inzwischen lassen sich Plastikpartikel in Muscheln und Fischen nachweisen, und der Müll landet so direkt wieder auf dem Teller”, sagt Greenpeace-Sprecherin Daniela Herrmann. An diesen Kunststoffpartikeln lagern sich mitunter Giftstoffe an: Plastik im Essen ist nicht nur unappetitlich, sondern steht auch im Verdacht, der Gesundheit dauerhaft zu schaden.

Den Dingen auf den Grund gehen

Für die laufende Tour erweitert die Besatzung ihre Recherchen und nimmt zum ersten Mal auch Sedimentproben aus dem Flussbett. “Wir gehen den Ursachen auf den Grund“, sagt Daniela Herrmann. Bis Anfang Oktober ist die Beluga unterwegs, als mobile Messstation und schwimmendes Labor.

Die Bilder von plastikvermüllten Stränden auf den Philippinen und illegalen Müllkippen in Malaysia sind schockierend, doch die Gefahr durch Plastik ist ein Problem, das sich nicht nur auf der anderen Seite der Welt abspielt. Insgesamt fallen in Deutschland pro Jahr sechs Millionen Tonnen Plastikmüll an, etwa die Hälfte davon Verpackungsmüll. Und der Abfallberg nimmt weiter zu. Ins Recycling gelangt davon weniger als die Hälfte, der Export von Abfällen geht sogar in die Statistik mit ein: eine “Aus den Augen, aus dem Sinn”-Strategie, bei der das Plastik in den seltensten Fällen der beabsichtigten Wiederverwertung zugeführt wird. Plastik aus Deutschland verschmutzt Flüsse wie den Rhein, die Weltmeere und bedroht durch illegale Mülldeponien in Südostasien die Gesundheit der dort lebenden Menschen. “Die Hersteller und Herstellerinnen der Plastikflut müssen für diese Schäden aufkommen”, fordert deswegen Daniela Herrmann. 

Wenn Sie selber mithelfen wollen, die Plastikflut künftig einzudämmen, sollten Sie beim Einkaufen auf Mehrweglösungen setzen. Unsere ReUse-Revolution-Map zeigt Ihnen, wo Sie überall verpackungsfrei einkaufen können – denn Einwegplastik ist eine ökologische Sackgasse.

Report: Plastik in Fisch und Meeresfrüchten

Report: Plastik in Fisch und Meeresfrüchten

8 | DIN A4

1.68 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren

Nicht verhandelbar

  • 16.11.2021

Greenpeace und Misereor veröffentlichen ein Rechtsgutachten zum geplanten Handelsabkommen. Es belegt die Mängel und sieht Neuverhandlungen als einzigen Ausweg.

mehr erfahren
Flugzeug versprüht Pestizide über Feld

Vergiftete Doppelstandards

  • 16.11.2021

Deutschland lässt den Export und Vertrieb bienengiftiger Pestizidwirkstoffe nach und in Brasilien zu. Teilweise sind sie aufgrund hoher Risiken in der EU nicht mehr zugelassen.

mehr erfahren
MAKE SMTHNG Symbolbild Mode

Textil und Fashion

  • 12.11.2021

Kaufen Sie nichts Neues und machen Sie mehr aus Ihrer Kleidung! Entdecken Sie mit uns alte Lieblingsteile neu und verlängern Sie die Lebensdauer Ihrer Kleider.

mehr erfahren