Skip to main content
Jetzt spenden
Orca im Sprung
© Monika Wieland Shields / Greenpeace

Studie in Wissenschaftsmagazin „Science“: Orca-Populationen durch Umweltgift PCB bedroht

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

„Die ich rief, die Geister“, klagte Goethes Zauberlehrling, „werd ich nun nicht los.“ Doch so geht es dem Menschen nicht bloß mit dem Paranormalen, sondern auch mit höchst Gewöhnlichem: Chemikalien, die in der Industrie einst im großen Maßstab Verwendung fanden, verschmutzen auch noch Jahre nach ihrem Verbot die Meere – mit lebensbedrohlichen Folgen unter anderem für Orcas, wie Schwertwale ebenfalls genannt werden. Die Verfasser eines aktuellen Artikels im Wissenschaftsmagazin „Science“ stellen in Aussicht, dass ganze Populationen aussterben könnten. Schuld daran ist das Umweltgift PCB.

PCB ist die Abkürzung für Polychlorierte Biphenyle, ein Stoff, der unter anderem als Weichmacher in Lacken und Kunstoffen benutzt wurde. Wurde, denn er gehört zum sogenannten „Dreckigen Dutzend“. Das ist eine Liste von zwölf Stoffen, zu denen hauptsächlich Pflanzenschutzmittel, aber auch industrielle Chemikalien und Nebenprodukte gehören. Sie gelten als krebserregend und stehen im Verdacht, das Erbgut zu verändern oder Fehlbildungen im Mutterleib zu begünstigen. Das Stockholm-Übereinkommen verbietet seit 2004 ihren Gebrauch, völkerrechtlich bindend. Deutschland war da sogar schon etwas weiter: Hier ist PCB seit dem Ende der Achtzigerjahre verboten.

Alle Schadstoffe landen irgendwann im Meer

Doch ein Verbot nimmt nicht die Mengen an Umweltgiften zurück, die bis zu diesem Zeitpunkt bereits in die Umwelt gelangt sind – und dort nicht abgebaut werden. PCB wurden von 1930 bis in die 1990er Jahre in einer Menge von einer bis 1,5 Millionen Tonnen produziert, mit einem klaren Leidtragenden. „Was der Mensch an Giften und Abfall produziert, landet irgendwann im Meer“, sagt Thilo Maack, Greenpeace-Experte für Meere. „Das gilt nicht nur für Mikroplastik, sondern auch für Umweltgifte wie polyfluorierte Chemikalien oder eben PCB.“

Am schwersten trifft die Verschmutzung die Lebewesen an der Spitze der Nahrungskette. In den Ozeanen sind das häufig Orcas. In deren Fettgewebe fanden Forscher bereits Konzentrationen bis zu 1300 Milligramm des Giftstoffes pro Kilo. Das ist ein dramatischer Wert: Studien zeigen, dass bereits Werte von 50 Milligramm pro Kilo die Fruchtbarkeit und das Immunsystem der Tiere schädigen könnten.

Zusammenbruch innerhalb weniger Jahrzehnte

Die Folgen sind bereits heute in der Nähe von Industrieregionen ersichtlich. „In den belasteten Gebieten können wir nur noch selten neugeborene Orcas beobachten“, sagt Alisa Hall von der schottischen Universität St. Andrews, Ko-Autorin des „Science“-Artikels. Für die Studie werteten Wissenschaftler der dänischen Universität Aarhus die PCB-Werte von 351 Orcas aus. Anhand der Belastung verschiedener Bestände simulierte das Team in einem Modell deren Entwicklung für die kommenden hundert Jahre.

Mit dem Ergebnis: In zehn der insgesamt 19 untersuchten Populationen bedroht das Umweltgift das dauerhafte Überleben. Dort drohe innerhalb der nächsten 30 bis 40 Jahre ein Zusammenbruch vieler Bestände. Das betrifft Gewässer vor Brasilien, Gibraltar und den Kanarischen Inseln sowie Regionen vor Großbritannien, Japan und im Nordostpazifik. Eine leichte Entwarnung gibt es immerhin für die Pole: In den weniger kontaminierten Regionen in der Arktis und Antarktis rechnen die Forscher damit, dass die Zahl der Tiere wieder wächst.

Selbst das Verbot von PCB schützt nicht vor weiterer Verschmutzung der Meere mit dem Schadstoff. In alten Maschinen, etwa Hydraulikanlagen, finden sich nach wie vor polychlorierte Biphenyle. Die müssen unbedingt fachgerecht entsorgt werden, doch der Schaden ist bereits angerichtet. Am Ende der Ballade vom Zauberlehrling erscheint der alte Hexenmeister und hilft dem glücklosen Magie-Azubi aus der Patsche. Auf solch ein Wunder können die Orcas nicht hoffen.

  • Orca-Kalb mit Eltern

    Familienausflug

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren
Flugzeug versprüht Pestizide über Feld

Vergiftete Doppelstandards

  • 16.11.2021

Deutschland lässt den Export und Vertrieb bienengiftiger Pestizidwirkstoffe nach und in Brasilien zu. Teilweise sind sie aufgrund hoher Risiken in der EU nicht mehr zugelassen.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren

Nicht verhandelbar

  • 16.11.2021

Greenpeace und Misereor veröffentlichen ein Rechtsgutachten zum geplanten Handelsabkommen. Es belegt die Mängel und sieht Neuverhandlungen als einzigen Ausweg.

mehr erfahren
Symbolbild Digital Makerism mit vielen Computerbildschirmen

Digital Makerism

  • 12.11.2021

Mit neuen Technologien gegen Klimakrise und Ressourcenverschwendung – digitale Macher*innen verändern die Welt: vorm Bildschirm und in der Werkstatt.

mehr erfahren